https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/lithaus_baer_164.jpg
Der berühmte Bär der Manns im Literaturhaus München (c) J. Krohn/Literaturhaus München
Salvatorplatz 1
80333 München
Telefon: 089/29 19 340
Fax: 089/29193419
Website
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Literaturhaus München

1993 beschließt der Münchner Stadtrat, das ehemalige Schulhaus am Salvatorplatz einer Nutzung als Literaturhaus zuzuführen, um dem besonderen Stellenwert Münchens in der europäischen Verlagsszene Rechnung zu tragen. Es gilt, die Präsenz vieler Verlage, die ausgeprägte Buchhandelsszene, die Ansässigkeit vieler Autoren, Übersetzer und Journalisten für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Stadt gründet gemeinsam mit Verlegern die Stiftung Buch-, Medien- und Literaturhaus München. Unter deren Bauherrschaft beginnen im Mai 1995 Sanierung und Umbau (Architekt: Uwe Kiessler) von Haus und Platz. Bereits zwei Jahre später, im Juni 1997, öffnet das Literaturhaus München seine Pforten. Es beherbergt mehrere Brancheneinrichtungen, eine Bibliothek, einen geräumigen Saal, einen großzügigen Ausstellungsraum, eine Reihe kleinerer Seminarräume sowie die Brasserie OskarMaria im Erdgeschoß.

Außenansichten des Literaturhauses © Marion Bösker

Lesungen nationaler und internationaler Autoren, Diskussionen politischer, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Themen, Symposien, Filmvorführungen und Festveranstaltungen sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Die Fort- und Weiterbildungsprogramme für Erwachsene (vormals unter dem Namen „textwerk“, nun als Bayerische Akademie des Schreibens) haben namhafte Autorinnen und Autoren hervorgebracht, regelmäßige Projekte und Workshops für Kinder und Jugendliche ermöglichen einen spannenden Zugang zur Literatur. Die großen Ausstellungen in der Galerie des Hauses sind literarischen Persönlichkeiten, epochalen Werken oder historischen Themen gewidmet. Texte, Bilder und Exponate vermitteln zusammen mit modernster audiovisueller Technik und einer kunstvollen Ausstellungsarchitektur neue Einblicke in die Welt der Literatur.

Das Treppenhaus mit einer Frage von Max Frisch (© Heidi Vogel) und das Foyer im Obergeschoß mit Blick auf heilige Türme (© Peter Schinzler)

Das Münchner Literaturhaus beherbergt außerdem Institutionen, die das Buch auf den verschiedensten Ebenen fördern. Hierzu zählen der Börsenverein des Deutschen Buchhandels (Landesverband Bayern), die Akademie des Deutschen Buchhandels und das Institut für Urheber- und Medienrecht. Und sogar im Kaffeehaus hat die Literatur ihren Platz: Die amerikanische Künstlerin Jenny Holzer hat auf Geschirr, Tischsets und Bierdeckel, auf Lederbänke, Granittische und einer Lichtlaufleiste Sätze des bayerischen Dichters Oskar Maria Graf angebracht. Außerdem beherbergt das Haus eines der seltenen noch erhaltenen Stücke aus dem Hause Thomas Manns: der viel beschriebene Braunbär steht im III. Stock des Hauses und begrüßt dort die Gäste.


Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Städteporträts
Städteporträts
Blogartikel
Mehr
Mehr