Die Groschenroman-Show

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbthemes/2016/klein/Perry-Rhodan-Team_JKrohn_4_klein_500.jpg
"Perry Rhodan: ›Unternehmen Stardust‹", Sommerfest im Literaturhaus München, 2011. V.l.n.r.: Musik-Duo "Unsere Lieblinge" (Stefan Noelle & Alex Haas), Marion Bösker, Thorsten Krohn und Sabrina Khalil. Foto: Juliana Krohn.

Im Sommer 2011 zum lud das Münchner Literaturhaus anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Kultserie Perry Rhodan und ihres gleichnamigen Helden zu einem intergalaktischen Abend ein: „Seine Fangemeinde ist so groß wie das Universum, seine Abenteuer werden seit fünf Jahrzehnten in riesigen Auflagen gedruckt, im Juni 2011 ist der mittlerweile 2.600ste Band der Reihe erschienen“, hieß es in der Einladung zum Geburtstags-Open-Air unter dem Motto „Perry Rhodan, unser Mann im All“. In einer szenischen Lesung wurde der allererste Band der Reihe, Unternehmen Stardust präsentiert. Für die lesenden Akteure – Marion Bösker, Sabrina Khalil und Thorsten Krohn – und das Musik-Duo „Unsere Lieblinge“ – Stefan Noelle & Alex Haas – galt das, was für Perry Rhodan und seine Crew gleichermaßen zutraf: „Sie kamen aus den Tiefen der Galaxis – nie hatte man mit ihnen gerechnet...“ Nach der Münchner Premiere gab es noch weitere Vorstellung der Groschenroman-Show, unter anderem beim Mannheimer Literaturfestival „lesen.hören“. Die Initiatorin Marion Bösker, von Roger Willemsen als „Schutzheilige des Groschenromans“ bezeichnet, kommentierte die Show: Die Spielvorlage ist ein Extrakt aus einem sehr viel umfangreicheren Text. Einige wunderbare Text-Stilblüten – Perry Rhodans Obama-würdige Schlussrede zum Beispiel oder auch das immer und immer wiederkehrende „Das war alles. Mehr sagte er nicht...“ haben wir eingesetzt, um zum einen den Sound der Zeit, zum anderen das Komödiantische herauszustellen. Wir haben mit Requisiten gespielt, mit der Schwerkraft und mit allem, was herumlag. So oder so ähnlich wird es Perry Rhodan auch gegangen sein. Zur Premiere waren zwei Autoren der Perry Rhodan-Saga gekommen: Marc A. Herren, der seit 2010 sehr erfolgreich für Perry Rhodan schreibt, und Hanns Kneifel, der von 1965 an dabei war.

Hanns Kneifel, der 2012 verstarb, war ein Autor, der sich literarisch mit großer Selbstverständlichkeit in den unterschiedlichsten Welten bewegte: Zu seinen Veröffentlichungen zählen historische Romane genauso wie Science Fiction, Horror und Fantasy. Innerhalb der Perry Rhodan Fan-Gemeinde verfügt er über einen eigenen Fan-Kreis.

Hanns Kneifel wurde 1936 in Gleiwitz in Oberschlesien geboren; er wuchs in München auf und begann schon als Jugendlicher zu schreiben. Im Alter von 20 Jahren publizierte er sein erstes Science Fiction-Werk, Uns riefen die Sterne.

Der gelernte Konditor und studierte Berufsschullehrer entschied sich schon bald für den Beruf des freien Schriftstellers und publizierte Hunderte von Heftromanen, seit 1965 für die Perry Rhodan-Serie. Er erfand schillernde Charaktere im Umfeld des Majors und „Zeitabenteuer“, in denen verschiedene Zeitebenen miteinander kombiniert werden. Außerdem verfasste er Romane parallel zur Fernsehserie Raumpatrouille. In den 1990er Jahren wechselte er die Blickrichtung und schrieb überwiegend historische Romane. Bis zu seinem Tod blieb er Perry Rhodan und damit der größten Science-Fiction-Serie der Welt als Gastautor treu.


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Gunna Wendt

Sekundärliteratur:

Auszüge aus der szenisch-musikalischen Hommage

Youtube-Video zur Show



Kommentar schreiben