Info
08.09.2022, 15:15 Uhr
Redaktion
Betriebsgeflüster

Literaturportal Bayern bietet weiterhin erfolgreich Plattform für Veröffentlichungen

Mit der Aktion „Neustart Freie Szene – Literatur“ stellt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst dem Literaturportal Bayern für das Jahr 2022 Sondermittel in Höhe von 50.000 Euro zur Unterstützung des Literaturbetriebs zur Verfügung. Bereits 2020 und 2021 wurde eine ähnliche Aktion unter dem Motto „Kultur trotz Corona“ mit insgesamt 58.000 Euro vom Freistaat Bayern unterstützt.

 *

„Kultur trotz Corona“ bot Literaturschaffenden während der Corona-Krise ein Forum für digitale Literaturvermittlung: Mit der Absage zahlreicher öffentlicher Veranstaltungen wie Lesungen und Festivals fehlte der Austausch mit ihrem Publikum und es brachen für sie wichtige Einnahmen weg.

Über 80 bayerische Autorinnen und Autoren sowie Literaturvermittlerinnen und -vermittler profitierten von dieser Hilfsaktion. Aus den rund 100 eingelaufenen Bewerbungen wählte das Literaturportal Bayern die besten Beiträge aus und honorierte sie. Zu den Veröffentlichungen zählten Einzeltexte, Blogs, literarische Spaziergänge, Themenessays, Podcasts, Videolesungen, Hörbücher und Comics. Alle Beiträge sind unter https://www.literaturportal-bayern.de/kultur-trotz-corona einzusehen.

„Neustart Freie Szene – Literatur“

Obwohl Kulturveranstaltungen wieder möglich sind, kann von einer Rückkehr zu den Verhältnissen „vor Corona“ leider noch keine Rede sein. Auch leiden viele Kulturschaffende weiterhin unter den Einbußen, die sie in den vergangenen zwei Jahren hinnehmen mussten. Die Unklarheit über den künftigen Verlauf der Pandemie nimmt der Kulturszene die Planungssicherheit und verhindert so manche Projekte von vornherein.

In diesem Zusammenhang steht die Neuauflage des Programms unter dem Motto „Neustart Freie Szene – Literatur“.

Als „Freie Szene“ wird gemeinhin ein künstlerisches Schaffen gefasst, das nicht oder nicht in erster Linie marktorientiert ist, sich eigenständig gegenüber institutionellen und kommunalen Einrichtungen bewegt und an wechselnden Orten bzw. in unterschiedlichen Konstellationen stattfindet. Die Freie Szene ist in ihren Ausdrucksformen damit oft transdisziplinär, Literatur und Musik oder Theater finden etwa zusammen, die Performanz spielt häufig eine zentrale Rolle. Kollektive und veranstaltungsorientierte Projekte sind an der Tagesordnung, auch die transkulturelle Zusammenarbeit ist dabei von Bedeutung.

Stärkung der Resilienz von Kultur im Zeitalter globaler Krisen

Das Literaturportal Bayern leistet einen wichtigen Beitrag, indem es die Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit von Kultur in den Mittelpunkt stellt und dabei ihre Resilienz im Zeitalter globaler Krisen zu stärken versucht. Die Fortentwicklung der Freien Szene besitzt somit eine besondere gesamtgesellschaftliche Relevanz.

  • Autorinnen und Autoren mit Bezug zu Bayern können die Kanäle des Portals nutzen und dort Texte veröffentlichen. Das Literaturportal Bayern honoriert diese Beiträge und – im Falle transkultureller Leistungen – deren Übersetzungen ins Deutsche. Es kommen außer Texten auch Comics, Videos und Audios in Betracht.
  • Die Projekte müssen im Kern literarisch sein, d.h. dass ein erkennbarer Bezug zur Literatur gegeben sein muss oder die Projekte selbst literarischer Natur sind. Voraussetzung bei transkulturellen Projekten ist immer die Vermittelbarkeit für ein deutschsprachiges Publikum.
  • Das Literaturportal soll von Beiträgen aus der Freien Szene profitieren, in dem diese z.B. Videos oder Audios ihrer Arbeiten zur Verfügung stellt. Darüber hinaus kann sie sich mit redaktionellen Beiträgen, Interviews und weiterem generierten Content deutlicher in den Fokus stellen.
  • Um der besonderen Situation der Freien Szene zu entsprechen, können auch Kooperationen von mehreren Kulturschaffenden (Gesellschaften bürgerlichen Rechts) sich bewerben.
  • Die Höhe der Vergütung richtet sich nach der Auswahl der Beiträge. Eingestellt werden können auch Auszüge von aktuell entstehenden literarischen Projekten, die zu einem späteren Zeitpunkt an anderer Stelle publiziert werden; ein Text soll aber zuerst im Literaturportal Bayern erscheinen. Bereits publizierte Audios und Videos können nicht mehr gefördert werden.
  • Ein*e Autor*in kann im Rahmen dieser Aktion bis zu 5 Einzeltexte veröffentlichen, aber nicht mehr als eines der seriellen Formate (Blogs, Kolumnen, Kapitel eines komplexeren literarischen Texts o.ä.).
  • Die maximale Höhe der einzelnen Förderbeträge beträgt 5.000 Euro.

Für nähere Informationen zur Veröffentlichung und Förderung durch das Literaturportal Bayern können sich Interessierte an diese E-Mail-Adresse wenden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!