Info
Geb.: 5. 6.1957 in Hamburg
© Gudrun Hagn
Titel: M.A.

Barbara Krohn

Die Schriftstellerin, Lyrikerin, literarische Übersetzerin und Dozentin für kreatives Schreiben Barbara Krohn ist zwar in der Großstadt Hamburg aufgewachsen, aber ihr Lebensmittelpunkt ist seit 1992 die Donaustadt Regensburg: „Meine beiden Söhne sind hier zur Welt gekommen. Wir haben ihr Aufwachsen begleitet, waren oft unterwegs, auch in der Umgebung: im Wald, auf der Donau, mit dem Fahrrad. Das hinterlässt Spuren“ – so die frischgekürte Preisträgerin anlässlich des Regensburger REWAG-Kunstpreises 2012.

Nach einem dreimonatigen Aufenthalt in San Francisco studiert Barbara Krohn in Hamburg Germanistik und Italianistik. 1985 geht sie als Lektorin des DAAD am Istituto Universitario Orientale nach Neapel, unterrichtet dort bis 1989 Sprache, Landeskunde und Literatur. Nach ihrer Rückkehr arbeitet sie als Weiterbildungsdozentin für die Stiftung Berufliche Bildung in Hamburg, bevor sie 1992 nach Regensburg zieht.

Noch während des Studiums entstehen erste Kurzgeschichten und Gedichte, die teilweise bei Rowohlt erscheinen. Ab 1992 legt sie Romanübersetzungen aus dem Italienischen (Giuseppe Pontiggia, Guido Ceronetti, Carlo Lucarelli) und Englischen (Philip K. Dick) vor. Barbara Krohn wird Stipendiatin der Übersetzerwerkstatt des LCB und der Bertelsmann-Stiftung in der Villa Waldberta. Parallel dazu schreibt sie an ihrem ersten Kriminalroman, der in Neapel spielt.

Anfang 1998 erscheint dann ihr Kriminalroman Der Tote unter der Piazza, der für den Friedrich-Glauser-Preis des SYNDIKATS nominiert wird. 1999 folgt ihr zweiter Kriminalroman Weg vom Fenster, der – mit der Regensburger „Kommissarin Freya Hansen“ im Mittelpunkt – ebenfalls für den Glauser-Preis sowie für den Wiesbadener Frauenkriminalpreis 2000 nominiert wird. 2002 veröffentlicht Barbara Krohn ihren dritten Roman Rosas Rückkehr, eine kriminelle Geschichte von Glück und Unglück in der Familie, die vom ZDF und arte 2006 u.d.T. „Der Tote am Strand“ (Regie: Martin Enlen) verfilmt wird. Ihre Karriere als Krimiautorin setzt sie erfolgreich mit drei weiteren Romanen um den neapolitanischen „Commissario Gentilini“ und die Hamburger Journalistin „Sonja Zorn“ fort (Die Toten von Santa Lucia, 2006; Was im Dunkeln bleibt, 2007 und Die achte Todsünde, 2008).

Dazwischen erscheinen der Episodenroman Die Liebe der anderen (2003, Hörbuch 2006), die Lyrik-Sammlung Orte der Liebe (mit 9 Ill. des Regensburger Malers Jürgen Huber 2004) sowie zahlreiche Erzählungen, Gedichte, Kurzprosa, Essays und Kurzkrimis für diverse Anthologien (u.a. 2006 im Reiselesebuch Regensburg, hg. von Gerd Burger und Hubert Ettl) und immer auch literarische Übersetzungen. 2010 veröffentlicht Barbara Krohn den Prosaband Alltagsrettung mit 12 Radierungen von Susanne Vierheller. Dem Versuch, sie in eine Sparte zu stecken, entzieht sich Barbara Krohn: „Aber wie soll ein einzelner Mensch in eine einzelne Schublade passen? Jeder Gedanke, jede Geschichte sucht sich die entsprechende Form, die ist nicht immer gleich [...].“

2013 ist Krohn Herausgeberin der „Mordlandschaften“-Anthologie Regensburger Requiem. Kurzkrimis von der Donau. Darin zeigt sie am Beispiel von 25 ausgewählten namhaften AutorInnen, dass auch eine „Weltkulturerbestadt“ wie Regensburg genügend Potential für kriminelle Geschichten hat. 2014 erscheint ihr poetisches Buch über Hamburg, Meine Jahre in Hamburg, mit Fotos von Agathe Bunz (1929-2006). Herausgeber ist der Regensburger Autor Peter Heigl. Zusammen mit der Homöopathin Beatrix Szabó folgt das Hörbuch Homöopathische Arzneigeschichten zum Hören und Staunen (2 CDs). 2015 findet im Regensburger Hotel Orphée die Buchpremiere des neuen Gedichtbandes im handumdrehen statt.

Seit 2003 unterrichtet Barbara Krohn kreatives Schreiben für Kinder und Jugendliche an der Regensburger Schülerakademie, seit 2008 bietet sie auch Kurse für Erwachsene im Regensburger „Andreasstadel“ an (Erzählen, Krimischreiben, Autobiographisches Schreiben). Die Autorin „liebt diese Kurse, die Vielfalt des Schreibens, der Stimmen, der Phantasie“. In Auslandskursen wirkt sie an deutschen Schulen in Meran, Madrid und Namibia.

Ergebnisse bzw. Bestandsaufnahmen erscheinen in der Reihe „edition kreatives schreiben“ im Regensburger KernVerlag. Dort kommt als erster Band der Schülerroman Per Bus durch die Zeit heraus, komplett von den Schülern der Schülerakademie unter der Obhut der Autorin geplant, geschrieben und gelayoutet. Der zweite Band, Begegnung, enthält 75 Gedichte einer in Deutschland lebenden japanischen Pianistin, Kanade Joho, deren Gedichte im Gespräch mit Barbara Krohn förmlich in die deutsche Sprache hineingewachsen sind. Barbara Krohn sieht sich hier nicht umsonst als literarische „Hebamme“. Daneben ist sie seit 1996 als Organisatorin von Museumslesungen im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg und als Mitarbeiterin bei diversen Ausstellungsprojekten (2003-2007) im Regensburger Kunstverein GRAZ tätig.

Im Mai 2001 nimmt Krohn als Gast an den 17. Weidener Literaturtagen teil. 2002 erhält sie den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg, 2011 ein Aufenthaltsstipendium des Oberpfälzer Künstlerhauses des Bezirks Oberpfalz im Virginia Center for the Creative Arts und 2012 den Kunstpreis Literatur der Regensburger Kulturstiftung REWAG. 2014 ist die Autorin nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Kurzkrimi, 2015 erhält sie auf Vorschlag des Oberpfälzer Künstlerhauses Schwandorf ein Aufenthaltsstipendium im Djerassi Center (Kalifornien).

Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und im SYNDIKAT, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur sowie im P.E.N.-Zentrum Deutschland.

Verfasser: Bernhard M. Baron / Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Hummel, Manfred (2004): Lustgefühle einer Fremden. Für Barbara Krohn ist die Regensburger Altstadt eine Fundgrube – trotzdem gilt die Sehnsucht dem Meer. In: Roßmann, Robert; Kratzer, Hans (Hg.): Stadt, Land, Wort. Bayerns Literaten: 22 Porträts. SüdOst Verlag, Waldkirchen, S. 89-92.

Giersberg, Dagmar (2007): „Die Stadt atmet Geschichte“. Barbara Krohn, eine Hamburgerin in Regensburg. URL: http://www.goethe.de/ges/mol/del/de2476574.htm, (11.04.2014).

Rösch, Gertrud Maria (2014): Ortstermine. Ein Blick auf die Regensburger Literatur der Gegenwart. In: Barbey, Rainer; Petzi, Erwin (Hg.): Kleine Regensburger Literaturgeschichte. Regensburg, S. 275f.


Externe Links:

Literatur von Barbara Krohn im BVB

Literatur über Barbara Krohn im BVB

Homepage der Autorin

Kreatives Schreiben in Regensburg mit Barbara Krohn

Barbara Krohn auf ServusTV

Leseprobe

Kommentar schreiben