Geb.: 16. 7.1954 in Altenstadt a.d. Waldnaab
https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbauthors/2014/klein/Huber_Juergen_lpb_klein.jpg
© Peter Geiger

Jürgen Huber wächst im „Glashüttenmilieu“ in Altenstadt a.d. Waldnaab auf. Schon im Kindergarten spielt er Theater. Nach der Volksschule besucht er das Gymnasium in Weiden, das er jedoch vorzeitig abbricht. Jürgen Huber beginnt 1970 eine Ausbildung zum Buchdrucker und besucht nach der Berufsoberschule Regensburg anschließend in Weiden die Fachoberschule (Bereich Gestaltung), die er mit dem Fachabitur 1976 abschließt. Seinen Zivildienst leistet er beim Bayerischen Roten Kreuz ab.

In Regensburg wird Jürgen Huber 1979 Mitbegründer des Kartenhaus Druck- und Verlagskollektivs, das er nach einem längeren London-Aufenthalt 1987 wieder verlässt, um sich ganz seiner Kunst widmen zu können. Seit dieser Zeit ist Huber in vielen nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten. Die bibliophilen Kataloge (DOMINO. THEORIE: WARUM. VÖGEL. FLIEGEN, 1992; hortus conclusus. Orte der Liebe, 1995) ediert er selbst. Im April 2005 gestaltet Huber bei den 21. Weidener Literaturtagen die Auftaktausstellung. Auch als Buchillustrator macht er sich einen Namen, so u.a. in Barbara Krohns Lyriksammlung Orte der Liebe (2004).

Von 1985 bis 1992 ist Jürgen Huber in Regensburg Mitglied der überregional erfolgreichen Künstlergruppe WARUM VÖGEL FLIEGEN. 2002 beteiligt er sich an der Gründung des KunstvereinsGRAZ, dessen Vorsitzender er von 2005 bis 2010 ist. Studienaufenthalte führen ihn u.a. in die USA, nach Äthiopien, Italien, Slowenien, Polen sowie Finnland.

Durch den Widerstand um die Wiederaufbereitungsanlage (WAA) Wackersdorf in der Oberpfalz kommt Jürgen Huber zur Anti-Atom- und Friedensbewegung, wo er bereits bei der Herausgabe von WAA. Ein Lesebuch (1982) mitgewirkt hat. Als Sprecher der Oberpfälzer Bürgerinitiativen hat er im Februar 1985 die Demo-Leitung in Schwandorf vor 40000 Menschen beim Auftritt des Salzburger Publizisten und Zukunftsforschers Robert Jungk (Der Atomstaat) mit dem Vorsitzenden des Bundes Naturschutz Hubert Weinzierl. 

Jürgen Huber ist seit 2007 Mitglied im Bündnis 90/DIE GRÜNEN und seit 2010 auch Sprecher im Landesarbeitskreis KULTUR. Er ist zudem Mitglied der Kultur-Politischen Gesellschaft (Bonn), im Bildwerk Frauenau und im Oberpfälzer Kulturnetzwerk KoOpf.

Seit 2008 gehört der Künstler und Kulturmanager Jürgen Huber dem Regensburger Stadtrat an. Im Mai 2014 wird er zum 3. (berufsmäßigen) Bürgermeister gewählt, kraft Amtes er den Vorsitz im Ausschuss für Umweltfragen, Natur- und Klimaschutz führt.

Im Februar 2015 erscheint – nach vierjähriger Schreibphase in Berlin und Schönsee im Oberpfälzer Wald – Hubers Debütroman Hiobertus. Ein Roman. Zum Meer. Der Titel ist eine Zusammenziehung seines latinisierten Familiennamens „Hubertus“ und der biblischen Figur „Hiob“, die auch Joseph Roth 1930 in seinem gleichnamigen Roman Hiob verwendet.

Hauptfigur im Hiobertus ist der Mittvierziger-Journalist Stefan Hiobertus, der in die Metropole Berlin reist, um die Tochter einer RAF-Angehörigen zu interviewen, die aus dem Oberpfälzischen Plößberg stammt. Als Hiobertus in seine bayerische Heimatstadt zurückkehrt, hat ihn seine Frau verlassen. Er flieht überstürzt nach Kroatien in das Hotel Nova Perspektiva, wo bald eine geheimnisvolle Unbekannte seine Gedanken beherrscht. Hier, inmitten verblichenen Glanzes, am Meeressaum unendlich wirkender Kieselstrände, trifft das (teilweise) Alter Ego des Autors auf einen ehrwürdigen russischen Dichter und Intellektuellen. Bernhard Setzwein urteilt über den Erstling von Jürgen Huber: „Was für eine Farbigkeit in den Beschreibungen! Das macht der Blick des Malers aus!“ Und Barbara Krohn resümiert: „Eine herausfordernde Reise durch Denkwelten und Phantasiewelten, von Berlin bis an ein südliches Meer, immer auf der Suche nach der eigenen politischen Identität.“

Für sein Werk hat Jürgen Huber u.a. ein Julius F. Neumüller-Stipendium der Stadt Regensburg und den Kulturförderpreis (1995) erhalten.

Der Maler-Poet ist seit 1993 mit Gisela Bender, Buchhändlerin an der Universitäts-Bibliothek Regensburg, verheiratet und lebt in Regensburg.

Verfasser: Bernhard M. Baron / Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Huber, Jürgen; Kempf, Günther; Pöppl, Uli Boris (1992): DOMINO. THEORIE: WARUM. VÖGEL. FLIEGEN. Kooperationsprojekt der Städte Ulm und Regensburg. Regensburg.

Huber, Jürgen (1995): hortus conclusus. Orte der Liebe. Ein Bilder- und Lesebuch i.Z. mit dem Museum der Stadt Regensburg. Regensburg.

Klimt, Andreas (Red.) (2007): Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler: Deutschland, Österreich, Schweiz. Bd. 2. 2. Jg. München, S. 493.

Koller, Marion (2015): Bürgermeister Huber schreibt Roman. Vier „glückliche Jahre“ hat Jürgen Huber an seinem Werk gearbeitet: Hiobertus erzählt von Politik und einem Liebes-Aus. In: Mittelbayerische Zeitung (Regensburg), Kultur vom 23. Januar. URL: http://www.mittelbayerische.de/region/regensburg/artikel/buergermeister-huber-schreibt-roman/1180248/buergermeister-huber-schreibt-roman.html, (26.01.2015).


Externe Links:

Literatur von Jürgen Huber im BVB

Literatur über Jürgen Huber im BVB

Zur Homepage des Autors

Jürgen Huber im KunstvereinGRAZ

Youtube-Video



Kommentar schreiben:
Name (notwendig):

E-Mail-Adresse (wird nicht angezeigt):

Webseite:

Ihr Kommentar: