https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/Poesiebriefkasten_164.jpg
Poesiebriefkasten Wirtstraße 17
81539 München
Leitung: Katharina Schweissguth
Telefon: 089/69372667
Website
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Poesiebriefkasten, Poesieboten e.V.

Münchens ältester poetischer Briefkasten hängt in Obergiesing. Ganze zwei Jahre ist er bereits alt – und schon einmal umgezogen.

Am 16. September 2013 wurde der poetische Postkasten von der Bürgerinitiative Mehr Platz zum Leben, der Künstlerin Katharina Schweissguth und dem Hausbesitzer Burkhard Waldmann zunächst in Untergiesing aufgehängt. Im Januar 2015 kam dann der Umzug nach Obergiesing, genauer in die Wirtstraße 17. Dort hängt der rote Briefkasten seitdem und wartet hungrig auf literarische Post.

Seine Klappe öffnet der Briefkasten für Gedichte aller Art – ob eigene Lieblingsgedichte, selbstgeschriebene Sonette oder bayerische Reime – egal in welcher Form: „Getipptes, Gekritzeltes und Kalligrafiertes, Schlichtes und Verziertes“ oder auch „Verse auf Bierdeckeln, Servietten, Kaffeefiltern, Altpapier und auf handgeschöpftem Büttenpapier“.

Der rote Briefkasten in der Wirtstraße in Obergiesing © Poesieboten e.V.

Die Idee zum poetischen Briefkasten stammt von Katharina Schweissguth. Sie installierte den orangeroten Postkasten, auf dem mit geschwungenen Lettern „Poesie“ geschrieben steht, weil sie die „ruhenden Poesiepotentiale“ der Bevölkerung wecken wollte. Ganz unter dem Motto: „Jeder Mensch ist ein Poet.“ Der Briefkasten selbst stammt eigentlich aus Berlin, gehörte dem Fotografenpaar Sibylle Bergemann und Arno Fischer und nahm Post für die Tiere eines Gnadenhofs entgegen. Aus Berlin kam der damals noch unscheinbare graue Kasten nach München und bekam eine neue Aufgabe und ein neues Gewand.

Seitdem erfreut sich der Poesiebriefkasten so großer Beliebtheit, dass er seit Oktober 2014 sogar einen Bruder hat: den „poetischen Wanderbriefkasten“, der 2015 mit der Münchner Kulturjurte durch die Stadt zog.

Aus den eingeworfenen Gedichten entstehen ganz unterschiedliche Projekte und Aktionen. Dazu zählen Poetentreffen, Lesungen, Kunstabende, poetische Spaziergänge, Gedichtsammelaktionen und mobile Gedichtausstellungen. Dadurch sollen die Gedichte Leser und die Poesie einen Platz im Alltag finden. Auch der Verein Poesieboten e.V. ist aus den Freunden und Freundinnen des poetischen Briefkastens hervorgegangen und kümmert sich seitdem um die zahlreichen Aktionen.

Der Poesiebriefkasten hing von April bis Juli 2015 in Harlaching © Poesieboten e.V.

Als Ergebnis der letzten großen Gedichtsammelaktion des Poesieboten e.V. von April bis Juli 2015, bei der der Poesiebriefkasten im Alten- und Servicezentrum in Harlaching zu Gast war, ist nun auch ein besonderer Schatz zu sehen: ein „lyrisches Schatzkastl“, ein literarisches Riesenposiealbum. Der handgemachte lyrische Foliant wird im Alten- und Servicezentrum in der Rotbuchenstraße 32 in Harlaching ausgestellt.

Auch weiterhin freut sich der poetische Briefkasten über literarische Post.

Einsendungen aus dem poetischen Briefkasten © Poesieboten e.V.


Kommentar schreiben