Gesandtenstraße 13
93047 Regensburg
Leitung: Dr. Bernhard Lübbers
Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 9.00-18.00 Uhr, Sa.: 14.00-18.00 Uhr.
Telefon: 0941 / 630806-0
Fax: 0941 / 630806-28
Website
E-Mail: info[at]staatliche-bibliothek-regensburg.de

Staatliche Bibliothek Regensburg

Die Staatliche Bibliothek in Regensburg wird im Jahr 1816 als Königliche Bibliothek für den Regenkreis gegründet. Sie soll folgende Bibliotheken aufnehmen und dem interessierten Publikum anbieten: die Bibliotheken der Regensburger Klöster, die dem Staat durch die Säkularisation zugefallen sind, die Bischöflichen Bibliotheken sowie die Bibliothek der ehemaligen Reichstadt, die bis in die Mitte des 14. Jahrhunderts zurückreicht und 1783 durch die Zusammenführung von Rathaus-, Schul- und evangelischer Ministerialbibliothek neu gestaltet wurde.

Die meisten Handschriften und einige wertvolle Drucke dieser Bibliotheken wurden zuvor bereits an die Hofbibliothek in München gebracht. Der aus den zurückgelassenen Büchern und Manuskripten geformte Gründungsbestand beträgt dann etwa 35.000 Bände, dazu etwa 7.000 historische Landkarten und 15.000 Dissertationen. Wegen unzureichender Finanzausstattung kann die Bibliothek in den folgenden Jahrzehnten nur unsystematisch vermehrt werden. Bedeutend sind einige Schenkungen, etwa aus dem Nachlass des Historikers und ehemaligen Bibliothekars sowie Archivars von St. Emmeram Roman Zirngibl oder der große Bestand pädagogischer Literatur des evangelischen Dekans Philipp Friedrich Gampert. Dem stehen im 19. Jahrhundert jedoch weitere Abgaben (so besonders fast alle mittelalterlichen Handschriften) an die Hofbibliothek in München entgegen.

Die Bibliothek wird bis 1960 nebenamtlich geleitet – von Lyceal- und Gymnasialprofessoren, Hochschulprofessoren, Museumsdirektor, Stadtarchivar –, erst dann wird ein hauptamtlicher Berufsbibliothekar mit der Leitung der Staatlichen Bibliothek, so der Name ab 1940 (zunächst mit dem Zusatz Kreisbibliothek), betraut. Ab dieser Zeit kann auch der gezielte Bestandsaufbau durch Kauf verstärkt werden. Seit 1875 ist die Bibliothek im erhaltenen Gebäudeteil (Neubau von 1728/29) des ehemaligen reichsstädtischen Gymnasium poeticum untergebracht.

Heute bietet die Bibliothek in ihren Lesesälen Nachschlagewerke und Grundlagenliteratur zu allen Wissensgebieten. In den ca. 350.000 Medien, welche in dem historischen Gebäude in der Regensburger Gesandtenstrasse versammelt sind, ist neben dem wertvollen Altbestand insbesondere geistes- und kulturwissenschaftliche Literatur zu finden, aber auch Romane ausländischer Autoren in deutscher Übersetzung zählen zu unseren Sammelschwerpunkten. Neben einer großen Auswahl aktueller Tageszeitungen verfügt die Bibliothek zudem über eine der größten Sammlungen historischer Zeitungen in der Region.

Zusammen mit der Bayerischen Staatsbibliothek München, welcher die Staatliche Bibliothek nachgeordnet ist, übernimmt sie zudem den gesetzlichen Auftrag als Sammelstelle für die Pflichtstücke des Regierungsbezirks, nach dem bayerischen Pflichtstückegesetz von 1986.


Externe Links:

Bestandsgeschichte im Fabian (Handbuch der historischen Buchbestände)

Kommentar schreiben