Info

Schriftstellerischer Austausch zwischen Bayern und Québec ausgeschrieben

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/instblog/2020/pic_maisonLitterature_thunb_500.jpg
Maison de la littérature Québec

„Die neue Auswahlrunde für das Aufenthaltsstipendium für die Maison de la littérature Québec startet. Schriftstellerinnen und Schriftsteller können sich bis 1. April 2021 für ein zweimonatiges Stipendium des Freistaats bewerben“, gab Kunstminister Bernd Sibler heute in München bekannt. Auf bayerischer Seite nimmt das Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf-Fronberg einen kanadischen Gast auf.  Der Austausch richtet sich an Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Comic/Graphic Novel-Künstlerinnen und -Künstler sowie literarische Übersetzerinnen und Übersetzer. Sibler betonte: „Gerade in Zeiten der Pandemie spüren wir, wie wertvoll ein inspirierender Austausch im direkten Miteinander für uns alle ist. Wir hoffen daher, einer Schriftstellerin bzw. einem Schriftsteller diese unmittelbare Begegnung auch in diesem Jahr wieder ermöglichen zu können. Der literarische Austausch ist sichtbarer Ausdruck der engen Verbundenheit des Freistaats mit Québec. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten sind Kulturbotschafter ersten Ranges!“

Literarischer Knotenpunkt wartet auf Stipendiatinnen und Stipendiaten

Die bayerische Stipendiatin bzw. den bayerischen Stipendiaten erwartet ein Aufenthalt von Mitte September bis Mitte November 2021 in der kanadischen Stadt Québec, bekannt für ihre dynamische Kreativ- und Literaturszene, seit jeher Treffpunkt verschiedener Sprachkulturen und Magnet für Schriftstellerinnen und Schriftsteller.  Das „Maison de la littérature“ ist inspirierendes Zentrum und Knotenpunkt eines weitreichenden literarischen Netzwerks – als Bibliothek, Veranstaltungs- und Ausstellungsort sowie Treffpunkt für Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Comic-Künstlerinnen und -Künstler. Die Québecer Autorinnen Nassira Belloula und Anne-Marie Sicotte konnten pandemiebedingt ihren für 2019 bzw. 2020 vorgesehen Aufenthalt bisher nicht antreten, ebenso wartet die in Regensburg geborene Schriftstellerin Anna-Ulrike Bleier darauf, ihren Aufenthalt in Québec beginnen zu können. Dr. Christina Lanzl, die Leiterin des Oberpfälzer Künstlerhauses, ergänzt: „Wir wünschen uns nichts sehnlicher, als unseren Künstleraustausch mit Québec und Kanada wieder aufzunehmen. Die Pandemie hält uns jedoch immer noch in eisernem Griff. Da allein die Anreise nach Schwandorf mehrere Transfers innerhalb öffentlicher Transportmittel erfordert, raten wir um der Gesundheit willen Stipendiaten*innen aus Nordamerika derzeit, eine offizielle Entwarnung abzuwarten.“

Konditionen und Bewerbungsvoraussetzungen

Das Aufenthaltsstipendium ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Mittel für die bayerische Stipendiatin bzw. den bayerischen Stipendiaten, geplant für den Zeitraum von September bis Oktober 2021, stellt die Bayerische Staatskanzlei zur Verfügung. Québec ermöglicht den kostenfreien Aufenthalt in der Stadt Québec und zahlt ein Tagegeld in Höhe von CAD 675 pro Monat. Voraussetzungen für eine Bewerbung ist ein Wohnsitz in Bayern und englische Sprachkenntnisse. Französische Sprachkenntnisse sind wünschenswert, aber nicht Bedingung. Eine Altersgrenze besteht nicht. Neben der Bayerischen Staatskanzlei und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützen die Vertretung des Freistaats Bayern in Montréal sowie weitere Partner des Freistaats Bayern in Québec den Austausch: die Stadt Québec und das Institut Canadien de Québec, das Ministerium für Internationale Beziehungen und die Frankophonie sowie das Ministerium der Kultur und der Kommunikation von Québec und die Vertretung der Regierung von Québec in München und Berlin. In Bayern wird der Austausch vom Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf-Fronberg durchgeführt, in Québec vom Conseils des Arts et des Lettres du Québec (CALQ) sowie dem Maison de la littérature. An der Auswahl des Québecer Stipendiaten/der Québecer Stipendiatin wirken darüber hinaus Patricia Preuß als Programmleiterin des Literaturarchivs Sulzbach-Rosenberg/Literaturhaus Oberpfalz und Prof. em. Dr. Ingrid Neumann-Holzschuh mit.