Info
Geburtsjahr: 1967
in Stade
© Carmen Palma
Titel: Dr. phil.

Silke Schlichtmann

Silke Schlichtmann wird 1967 in Stade geboren und wächst auf einem Obsthof im Alten Land bei Hamburg auf. Schon in der Grundschule beginnt sie Geschichten zu schreiben. Nach dem Abitur studiert sie Germanistik, Anglistik und Geschichte an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und der Ludwig-Maximilians-Universität München (Magisterabschluss 1994 mit einer Arbeit zu Thomas Bernhard). 1999 promoviert sie an der Universität Trier mit einer Studie zur Geschlechterdifferenz im Lesen um 1800. Vor und neben dem Studium macht Schlichtmann verschiedene Praktika im Medienbereich und arbeitet in einer Pressestelle und zwei Verlagen. Während der Promotionszeit und danach ist sie Mitarbeiterin im Frauenbüro und Lehrbeauftragte der Germanistik an der Universität Trier. Sie erhält verschiedene Stipendien und arbeitet als freie Wissenschaftlerin und Lektorin, bevor sie sich 2010 in München mit einem Textkontor für Dienstleistungen rund um das geschriebene Wort selbständig macht. Bald darauf beginnt sie auch ihr erstes Kinderbuch zu schreiben.

Ihr Debüt Pernilla oder Wie die Beatles meine viel zu große Familie retteten, eine turbulente, humorvolle Großfamiliengeschichte, erscheint 2015 im Carl Hanser Verlag. Die Fortsetzung Pernilla oder Warum wir nicht in den sauren Apfel beißen mussten folgt 2016. 2017 wird Bluma und das Gummischlangengeheimnis veröffentlicht, ein Kinderroman über Freundschaft, Vertrauen, Lüge und Verrat. 2019 startet mit Mattis und das klebende Klassenzimmer und Mattis und die Sache mit den Schulklos eine für Erstleser*innen gedachte Reihe, in der der titelgebende Held gegen die Beschwerdebriefe seiner Lehrer anschreibt; der vierte Band der Reihe erscheint 2021.

Für ihre lebendigen Lesungen wird die Autorin 2019 von der IG Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur „Lesekünstlerin des Jahres“ gewählt. Für ihr Werk wird sie zudem mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2015 mit einem Eintrag von Pernilla in die Internationale Empfehlungsliste White Ravens für außergewöhnliche und innovative Kinder- und Jugendliteratur der Internationalen Jugendbibliothek, 2017 mit dem Münchner Literaturstipendium für ihr Jugendbuchprojekt Skat, 2018 mit einer Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis und mit dem Wermelskirchener Kinder- und Jugendliteraturpreis in der Kategorie Kinderbuch für Bluma.

Gemeinsam mit ihrem Mann Nils Freytag engagiert Schlichtmann sich in der Leseförderung. 2018 initiieren die beiden im Rahmen der Münchner Bücherschau das „Literarische Jugendquartett“, ein seither jährlich stattfindendes Format, in dem jugendliche Vertreter von vier Leseclubs über ihre aktuellen literarischen Favoriten diskutieren.

Silke Schlichtmann lebt mit ihrer Familie in München.