Info
Geb.: 14. 4.1957 in Bad Salzuflen
© Verlag Ralf Liebe

Michael Basse

Michael Basse studiert Philosophie, Psychologie und Germanistik in Regensburg und München, wo er seit 1984 lebt. Seit 1993 ist er freier Mitarbeiter der Abteilung Kulturkritik des Bayerischen Rundfunks und Autor zahlreicher Radioessays und Autorenporträts. Daneben übersetzt er Gedichte von Blaga Dimitrova, Ljubomir Nikolov, Boiko Lambovski, Anise Koltz, Jean Portante und John F. Deane ins Deutsche. Von 1994 bis 1999 schreibt er regelmäßig Literaturkritiken für die Süddeutsche Zeitung.

Seine Arbeiten werden u.a. auch in Münchner Verlagen und Zeitschriften veröffentlicht (Kirchheim Verlag, Akzente, Torso, Tapir, Sirene, Neue Sirene, außer.dem etc.).

Seit 1992 erscheinen fünf Gedichtbände und ein Hörbuch, zuletzt der Band skype connected. Ein Liebesbrevier (2010). Basses Gedichte sind unnachgiebig und politisch (Partisanengefühle, 2004) oder gehen politisch-brisante Themen, wie in Brave new world prosodisch (2007), mit den Mitteln der Poesie musikalisch-refrainartig an.

Karriere. Ein Milleniums-Roman (2010) über die Linke der 70er und 80er Jahre ist sein erster Roman.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

http://www.poetenladen.de/michael-basse.htm, (14.10.2011).


Externe Links:

Literatur von Michael Basse im BVB

Zur Homepage des Autors

Kommentar schreiben