Info
Geburtsjahr: 1971
in Kempten (Allgäu)
© Helmut Henkensiefken

Volker Klüpfel

Volker Klüpfel wird 1971 in Altusried (Allgäu) geboren. An der Universität Bamberg studiert er Politik und Geschichte. Nach dem Studium beginnt er ein Zeitungsvolontariat, arbeitet bei einer amerikanischen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Danach ist er bei verschiedenen Zeitungen beschäftigt. Heute ist Klüpfel hauptberuflich Autor.

Bekannt geworden ist Volker Klüpfel mit dem im Jahr 2003 erschienen Kriminalroman Milchgeld, den er zusammen mit seinem Schulfreund Michael Kobr schrieb. Der erste Band der bereits Kult gewordenen Buchreihe um den heimatverbundenen Kommissar A. Kluftinger handelt von einem Mord an einen Lebensmittel-Chemiker im Heimatdorf Kluftingers und des Autorenduos, Altusried. Die Themen Heimat und Tradition sind auch der rote Faden in den nachfolgenden Kluftinger-Romanen. Der Charakter des A. Kluftinger – der Vorname wurde bislang in keinem der acht Bände verraten – ist bodenständig, etwas skurril, aber zugleich scharfsinnig. Nach dem großen Erfolg des ersten Allgäu-Krimis erscheinen die Fortsetzungen Erntedank (2004), Seegrund (2006), Laienspiel (2008), Rauhnacht (2009), Schutzpatron (2011), Herzblut (2013), Grimmbart (2014) und Himmelhorn (2016).

Etwa 4,5 Millionen Exemplare der Kluftinger-Krimis sind bislang verkauft worden. Die ARD hat bereits die ersten drei Teile der Reihe verfilmt. Der Online-Shop Kluftis-Kiosk bietet mittlerweile unterschiedlichste Fanartikel rund um den Kommissar Kluftinger an, darunter etwa das Klufti-Kochbuch und das Klufti-Brettspiel. In Altusried werden auch Themenrundgänge veranstaltet, die zu den wichtigsten Stationen in Kommissar Kluftingers Leben führen. Zu diesem Zweck ist auch eigens ein Grab für die fiktive Romanfigur Philipp Wachter aufgebaut worden, der im ersten Band der Reihe verstorben ist. Aufgrund ambivalenter Reaktionen ist die Ruhestätte inzwischen aber nicht mehr zu sehen. Äußerst beliebt sind auch die Lesungen des Autorenduos. Volker Klüpfel und Micheal Kobr lesen dabei nicht nur aus ihren Romanen, sondern zielen auch auf die Unterhaltung ihres Publikums. Michael Kobr sagt dazu in einem Interview in Die Welt: „Aus unseren Büchern lässt sich halt eine Show machen. Wir wollten was Neues machen. Unsere Show ist mehr als eine gepimpte Lesung. Es ist ein lustiges Bühnenprogramm.“

Für ihre Bücher haben Volker Klüpfel und Michael Kobr bereits eine Reihe von Auszeichnungen erhalten, unter anderem 2005 den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur, 2008 den internationalen Literaturpreis Corine und 2011 den Kulturpreis Bayern für herausragendes künstlerisches Wirken.

Volker Klüpfel lebt mit seiner Familie in Augsburg.

Verfasser: Sabrina Hennig / Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Berendonk, Nina (2004): Mörderisches Allgäu. In: Roßmann, Robert; Kratzer, Hans (Hg.): Stadt, Land, Wort. Bayerns Literaten: 22 Porträts. SüdOst Verlag, Waldkirchen, S. 41-44.


Externe Links:

Zur Homepage des Autors

Interview mit Der Spiegel

Interview mit Die Welt

Interview mit Ausgburger Allgemeine Zeitung

Interview mit Focus

Kommentar schreiben