Info
https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/2022/klein/Allguer_Freilichtbhne_Logo_klein.jpg
Logo © Allgäuer Freilichtbühne Altusried
Im Tal
87452 Altusried
Leitung: Sebastian Heerwart (Geschäftsführer)
Telefon: 08373/92200
Website
Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Allgäuer Freilichtbühne Altusried

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/2022/klein/Allguer_Freilichtspiele_2015_Foto_500.jpg
Die imposante Tribüne der Freilichtbühne Altusried © 2015 Kees van Susksum

Die Allgäuer Freilichtspiele Altusried können auf eine lange Tradition zurückblicken. 1879 wird Der Bayerische Hiasl als erstes Stück unter freiem Himmel aufgeführt; gespielt wird auf der „Höllwiesen“ im Koppachtal. Für die Zuschauer gibt es in dieser Zeit noch keine Tribüne, sie sitzen auf den Hängen rund um die Bühne, also mitten im Geschehen. Der Durchbruch als anerkannte Freilichtbühne gelingt den Altusriedern im Jahr 1911 mit dem Stück Andreas Hofer. Schon damals sind rund 500 Gemeindemitglieder aktiv, um dieses Stück für 12.000 Besucher zu realisieren. Auch in den folgenden Freilichtstücken geht es um Freiheitshelden im weiten Sinne, um Widerstand gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung. Vor allem Andreas Hofer, Goethes Götz von Berlichingen und Schillers Wilhelm Tell kommen immer wieder zur Aufführung. In der Anfangszeit wird alle 5-7 Jahre Freilichttheater gespielt, später wechselt man in einen Rhythmus von 3-4 Jahren. Ab 1986 werden neue Stücke in Angriff genommen: die von Hans Kehrer geschriebene Eigenproduktion Anno 1525 – Bauernkrieg im Allgäu unter der Regie von Hanns Schuschnig, Schillers Johanna von Orleans und Cervantes' Don Quijote. 2016 kommt mit Robin Hood abermals ein Stück auf die Bühne, das den Kampf gegen Unrecht und Willkür zum Inhalt hat. Das Stück Artus! ist im Sommer 2019 in Altusried zu sehen.

Seit 1999 können die Zuschauer auf den 2.500 Sitzen einer überdachten Tribüne Platz nehmen, deren freitragendes Holzdach von oben gesehen wie ein riesiger Fledermausflügel aussieht. Die Einweihung der imposanten Tribüne findet im Jahr 1999 mit der Premiere des neu überarbeiteten Stücks Anno 1525 – Bauernkrieg im Allgäu statt. Zu den Abendvorstellungen kommen seither noch nachmittägliche Familienproduktionen wie Das tapfere Schneiderlein, Der gestiefelte Kater, Schneewittchen, Aschenputtel, König Drosselbart, Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer und Ronja Räubertochter.

Die Allgäuer Freilichtspiele locken zahlreiche Zuschauer an. Über 1 Mio. Gäste haben von 1999 bis 2019 die bislang 523 Aufführungen auf der Freilichtbühne besucht; gespielt wird bei jedem Wetter. Das halbe Dorf ist dabei auf den Beinen mit Hunderten von Darstellern, vielen Pferden, Schafen, Wagen, Kutschen, Kanonen, mehreren musikalischen Formationen und Gaukler. Wer nicht als Schauspieler mitwirkt, hilft im Umfeld der Aufführungen. Es ist ein Kraftakt, den die Dorfgemein­schaft stemmt, ist es doch eine große Herausforderung für jeden Einzelnen, neben Berufstätigkeit, Familie und anderen Hobbys monatelang die nötige Zeit dafür aufzubringen. Für die besonderen Verdienste um das Theater erhält das Freilichtspiel Altusried 2013 – neben der Musicalband Wir 18 und dem Jugendtheater Martinszell – den Kulturpreis des Landkreises Oberallgäu sowie im Jahr 2018 den Heimatpreis Bayern.

Im Allgäu-Krimi Laienspiel des Autorenduos Volker Klüpfel und Michael Kobr haben die Altusrieder Freilichtspiele eine literarische Einarbeitung erfahren. In Laienspiel bekommt Kult-Kommissar Kluftinger die Mehrfachbelastung durch eine Nebenrolle beim Stück Wilhelm Tell sowie Herausforderungen im Privatleben und seinem Beruf am eigenen Leib zu spüren – mit turbulenten und komödiantischen Folgen. Der Autor Volker Klüpfel ist gebürtiger Altusrieder und selbst Amateurschauspieler bei den Freilichtspielen, 2016 beispielsweise in der Rolle des Earl of Nottingham bei Robin Hood zu sehen und 2019 als einer der Darsteller der Artus-Figur.

Premiere Robin Hood 2016 auf der Freilichtbühne Altusried © Gemeinde Altusried

Für alle, die die Freilichtbühne und andere Schauplätze aus den Kluftinger-Romanen selbst in Augenschein nehmen wollen, bietet die Gemeinde Altusried von Frühling bis Herbst jeden zweiten Freitag eine Krimi-Führung „Auf Kommissar Kluftingers Spuren durch Altusried“ an.

Im Sommer 2021 steht Astrid Lindgrens Ronja Räubertochter auf dem Programm. Ebenfalls für 2021 sind Johannes Oerding, Spider Murphy Gang & Münchner Freiheit, Rainhard Fendrich, Santiano, The BossHoss, Ernst Hutter & die Egerländer Musikanten, Seiler und Speer und Rock the Opera angekündigt, denn seit 1999 dient die Altusrieder Freilichtbühne auch als beliebter Veranstaltungsort für Konzerte.

Programmhefte:
Wilhelm Tell – Allgäuer Festspiele Altusried Jubiläums-Festspiele 1954 (1954), Allgäuer Freilichtspiele Altusried (Hg.),
Andreas Hofer 1959. 80 Jahre Freilichtspiele (1959), Allgäuer Freilichtspiele Altusried (Hg.).

Literarische Einarbeitung als wichtiger Schauplatz im Roman:
• Klüpfel, Volker; Michael Kobr: Laienspiel. Kluftingers vierter Fall (2008).

 

Verfasser: Digitaler Literaturatlas von Bayerisch Schwaben DigiLABS / Rosmarie Mair, M.A.
Sekundärliteratur:

Empter-Heerwart, Julia; Holzberger, Rudi (2013): Der traurige Ritter und der fröhliche Bauer... Freilichtspiele Altusried: Wo das Dorf zur Bühne wird. In: Landzunge. Das Beste aus der Region. Für Allgäu und Oberschwaben, S. 60-65.

Mair, Rosmarie (2016): Das Theaterdorf Altusried. In: Schwabenspiegel, Jahrbuch 2015 Dramatisches Schwaben, hg. i.A. des Vereins Literaturschloss Edelstetten von Klaus Wolf.

Müller, Ingrid (2009): Allgäuer Freilichtspiele Altusried – Eine Chronik in Bildern (2009). Eigenverlag, Altusried.