Info

Lisa Frühbeis in Québec: Erfahrungsbericht zum Literatur-Austauschstipendium in Gatineau

Das Kunstministerium vergibt seit einigen Jahren ein Literaturstipendium für einen zweimonatigen Aufenthalt in der kanadischen Provinz Québec. Das Stipendium, das im Rahmen eines Schriftstelleraustauschs zwischen dem Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf-Fronberg und dem Conseil des Arts et des Lettres du Québec vergeben wird, ermöglicht einer Autorin oder einem Autor aus Bayern den zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in Gatineau, der viertgrößten Stadt der Provinz Québec.

Lisa Frühbeis, die sich im Bereich des feministischen Comics einen Namen gemacht hat, ist nach Twyla Weixl (2017) die zweite Vertreterin des Comics aus Bayern in Québec. Die Comic-Autorin unterrichtet seit 2019 Illustration an der Hochschule Würzburg und ist als Graphic Recorderin und Kreativcoach tätig. Sie hat an zahlreichen Ausstellungen teilgenommen, zu Publikationen beigetragen und wurde durch etliche Künstlerresidenzen – etwa in Angoulême (Frankreich) – ausgezeichnet. Ihr Webcomic „My 100 Days of Strangelife“ erschien zwei Jahre lang im Berliner Tagesspiegel. Hier ist ihr Bericht aus Québec.

*

Ich bin Comicautorin und -zeichnerin und war im September und Oktober 2019 als Artist in Residence in der Maison Fairview Scott in Gatineau, Québéc.

Die Maison Fairview Scott ist ein beeindruckendes Haus. Mit seinen knapp 150 Jahren gehört es in Kanada zu einer Handvoll „Altbauten“ – nicht nur, weil das Land so jung ist, sondern auch, weil der Altbestand des Landes fast vollständig abgebrannt ist. Dementsprechend umfassend ist auch die Maison Fairview mit Feuermeldern ausgestattet. An dieser Stelle ein lieber Gruß an die Feuerwehr Gatineau, die extra wegen mir ein Würstelfest zum Hundertjährigen mit zwei Löschzügen verlassen hat, um meine Bratzwiebeln zu löschen.

Das Haus hat zwei riesige, ausufernd bestuhlte Zimmer, ein riesiges unmöbliertes Zimmer, und zwei kleine, nischige im ersten Stock, die ich sofort zu meinen Arbeitsstall erkoren habe. Vorher wurde mir jedoch ein Mietvertrag zur Unterzeichnung hingehalten, der mir vorschrieb, auf keinen Fall mehr als 60 Personen einzuladen.

Die ausgesprochen einladende Lage der Villa in einem kleinen Park direkt neben dem Nationalpark Gatineau ist zur Herbstzeit ein Lottogewinn. Beginnend vor der Haustüre spielt sich ein Slow-Motion Feuerwerk, eine zweimonatige Farbexplosion, mit atemberaubender Vielfalt ab. Lila Schimmer wiegen sich neben silbernen Girlanden, zartes Gelb schmiegt sich an beruhigendes Orange, und dominierend über allem dieses leckere, saftige, unersetzbare Rot. Autos stapeln sich am Straßenrand, Besucher blicken ungläubig nach oben im Versuch, um dieses Rot zu begreifen, bevor es wieder verschwindet.

Ich habe während meiner Künstlerresidenz an drei Werken gearbeitet:

Ein Ziel war die Fertigstellung meines alten Werkes Busengewunder (erschienen Mai 2020 im Carlsen Verlag): Dieses Buch besteht aus Episoden meines Werkes meiner wöchentlichen Comic-Kolumne „100 days of Strangelife“, das 2017 bis 2019 im Tagesspiegel Berlin erschienen ist, sowie 6 neuen Episoden, die ich in Gatineau geschrieben, konzipiert, getextet und gezeichnet habe. Außerdem habe ich das Cover des Buches, den Seitenplan und die Reihenfolge der Seiten ausgearbeitet.

Die Storyboards hatte ich schon weitgehend angefertigt, also standen vor allem Reinzeichnungen an. Reinzeichnen ist eine ruhige Arbeit, die lange Konzentrationsbögen fordert. Ich zeichne mit Tuschefüller, schwarzem Kalligrafiepinsel und einer selbst angemischten grauen Gouacheflüssigkeit auf Aquarellpapier. Das Storyboard drucke ich dazu in der bereits richtigen Größe aus, lege es auf den Leuchttisch, klebe das Aquarellpapier mit Tesa fest, und lege los. Die Klebseite des Tesafilms mache ich davor an meinem Pulli staubig, damit sie weniger klebt und beim Abziehen das Aquarellpapier nicht beschädigt. Hier die richtige Balance zwischen nicht zu sehr klebend, aber trotzdem genug klebend zu finden, gehört sicherlich zu den aufregenderen Minuten des zeichnerischen Teils.

Als sehr ungeduldiger Mensch ist die Zeichenphase für mich nach wie vor eine Herausforderung. Das mag verwundern („Wieso hat sie dann diesen Beruf gewählt?“), aber Comiczeichnen besteht eben nicht nur aus dem zeichnerischen Teil, sondern vereint sowohl Aspekte der Geschichtenentwicklung wie Text schreiben, Bildkonzept schaffen, „Regie führen“, als auch ästhetische Aufgaben wie Characterdesign, Lettern oder Colorieren. Ich mag diese Abwechslung. Dazu kommt, dass ich auch als Graphic Recorderin (Livezeichnerin) auf Veranstaltungen arbeite – hier erschaffe ich alle 5 fünf Minuten ein Bild und darf ich um keinen Preis zögern, denn direkt nach der Veranstaltung werden alle Ergebnisse gezeigt. Das Ergebnis soll verständlich, durchaus ästhetisch, aber kein Kunstwerk sein. Beim Erschaffen von Bildern für ein gedrucktes Buch habe ich einen ganz anderen Anspruch. Dementsprechend länger dauert das Zeichnen. Und dementsprechend mehr Disziplin brauche ich in diesem Teil der Arbeit. Ich belohne mich dafür sehr gerne mit Hörbüchern – in meiner Zeit in Québec habe ich mindestens zehn lange Schinken durchgeackert.

Gleichzeitig ist es schön, beim Zeichnen zur Ruhe zu kommen. Das hat sich in Québéc noch potenziert: durch die Zeitverschiebung kommen bis Mittags E-Mails, bis 15 Uhr vielleicht noch private digitale Anrufe rein. Danach beginnt der störungsfreie Teil des Tages. Ich bin typische Generation X – Millenial, also zwar ohne Internet aufgewachsen, aber ab der Pubertät komplette Übernahme, seitdem darin eingewickelt. Das Ausbleiben meiner gewohnten Dopaminschübe in den stillen kanadischen Abendstunden hatte seltsame Auswirkungen. Es machte mich nervös, ja war mir fast ein bisschen unheimlich. Die Zwangspause ließen mich so drei neue Gewohnheiten entwickeln: a) Durchhalten lernen; b) ausgiebige Instagramstories konzipieren, um in Kontakt zu bleiben; und c) einen intensiven Sprachnachrichtenaustausch mit einem Comickollegen anfangen, der gerade eine Residency auf Bali verbringt und ebenfalls 6 Stunden Zeitverschiebung hat – nur in die andere Richtung. So haben wir uns über ein paar Wochen zu meinem abendlichen Acht Uhr und seinem morgendlichen Acht Uhr Beobachtungen über das zeichnerische Leben um die Welt geschickt.

Meine zweite, große Aufgabe war die Überarbeitung und Ausarbeitung eines 70 Seiten langen Comics von 2018, „Die Walpurgisnacht“. Mit dem Konzept und dem Ansatz, die Geschichte stärker in eine Gruselgeschichte zu verwandeln, war ich für die Residency ausgewählt worden. Es geht in der Geschichte um eine alleinerziehende Mutter, die künstlerisch schaffend tätig ist und Geldsorgen hat. In einem Ausbruch der Überforderung verwandelt sie sich in ein Monster und haut ab. Während meiner Künstlerresidenz habe ich das Manuskript komplett überarbeitet, in weiten Teilen neu geschrieben sowie die Figuren konzipiert und gezeichnet.

Eine Gruselgeschichte in einem einsamen Haus mitten in einem Park in einem fremden Land zu schreiben, ist natürlich geradezu ironisch. Noch dazu bin ich ein ausgesprochen schreckhafter Mensch. Abends saß ich also in meinem knackenden Holzhaus auf einem Sessel im kleinsten Zimmer, alle Vorhänge zugezogen, draußen gröhlende Jugendliche im Park. Auf dem Programm: Gruselfilm-Recherche. Eine Hand am Notizblock, die andere vor den Augen, schaute ich Filme wie A quiet Place oder Psycho, in denen es vor allem um die emotionale Ausarbeitung der Figuren in der Paniksituation geht. Meine Notizen sahen dann etwa so aus: „Wie kann ich die Figur maximal leiden lassen?“ oder „Nicer doppeldeutiger Dialog... dieser Hitchcock wieder“. Entspannen konnte ich mich dann wieder bei Filmen mit interessantem weiblichen Charakterdesign zur visuellen Inspiration, wie Prinzessin Mononoke oder Mad Max Fury Road. Dazu habe ich in mein Skizzenbuch gezeichnet und unterschiedliche kanadische Chips gegessen, inklusive Foodrezension auf Instagram (Favorit: Bio-Rote-Beete-Chips, leider natürlich die teuersten).

Eine dritte Aufgabe war das Kurzprojekt „Inktober“, eine sympathische Instagram-Aktion, bei der Millionen Zeichnende jeden Oktober mitmachen, in dem sie täglich ein Bild mit Tinte zeichnen und veröffentlichen. Hier mitzumachen, hatte ich eigentlich gar nicht geplant. Aber von meiner ersten Radreise in die benachbarte Hauptstadt Ottawa, um einen Künstlerbedarfladen aufzusuchen, brachte ich einen Spontankauf mit: Acryltinte. Mir bis dahin unbekannt, fing ich an, die kanadische leuchtende Baumwelt mit dieser keinen Fehltritt verzeihenden, aber extrem leuchtstarken Tinte festzuhalten. Bereits vorher mit dem Spaß und der großen Effektivität von kurzen, täglichen Kreativsprints mit Einschränkungen in Kontakt gekommen, beschloss ich kurzerhand, beim Inktober mitzumachen und die kanadische Natur im Kontakt mit den Bauten der Zivilisation zum Motiv zu machen. Diese Stunde brachte mir jedes Mal die reinste Freude. Als Vorbild dienten mir dabei Fotos, die ich auf meinen täglichen Radausflügen durch den benachbarten Nationalpark geschossen hatte. Ein eigenes, ganz wunderschönes Schreibtischchen diente mir als Zeichenstation. Überhaupt habe ich noch nie so viele Schreibtische und Arbeitszimmer zur Auswahl gehabt.

Abschließend bleibt zu berichten, dass es, trotz vieler Schwierigkeiten in meiner Residency (bedingt durch Komplikationen im Haus und langer Krankheiten im Organisationskommitee) eine einzigartige Gelegenheit ist, ein Land so intensiv kennenzulernen. Danken möchte ich dem Kunstministerium Bayern für die Bereitstellung der Förderung, die es ermöglicht, so konzentriert an literarischen Projekten zu arbeiten. Außerdem dem organisierenden „Conseil des arts et des lettres du Québec“ für seinen Anteil der Fördermittel an der Förderung, und dem Literaturverein Gatineau für die Organisation einer sehr angenehmen Abschlussausstellung. Mein ganz besonderer Dank gilt der Vorsitzenden des Kulturvereins Ottawa, der Autorin Céline Deguise, und ihrem Mann, dem Künstler Michel Coté, die mich beim Ausfallen des Literaturvereins spontan unter ihre Fittiche genommen und mir das Land gezeigt haben.

**

Der Comic „Menschen, die Tore öffnen“ über MentorInnen aus dem kürzlich erschienenen Band Busengewunder (Carlsen 2020) wurde vorab in der Zeitschrift aviso (Ausgabe 4/2019, „Junge Kunst fördern“), abgedruckt:

Mit freundlicher Genehmigung von Lisa Frühbeis

Verwandte Inhalte
Zeitschriften
Zeitschriften
Städteporträts
Städteporträts