Info
Einsendeschluss: 30.04.2020
Dotierung: 300 €
Eigene Bewerbung: ja
Vergabe: jährlich
Ort: Irrhain (Kraftshof bei Nürnberg), Lachfelderstraße
Organisation: Pegnesischer Blumenorden e.V.
Kontakt:

Der Goldene Blumentopf

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/2020/klein/Blumentopf_Jury-Mitglieder_2019_500px.jpg
Die Jury-Mitglieder des Jahres 2019 (vorne, v.l.n.r.) Vincent E. Noel, Michael Lösel und Susanne Rudloff (© Lothar Mayer)

Am 12. Mai 2018 wird der Goldene Blumentopf, der Literaturpreis des Pegnesischen Blumenordens, zum ersten Mal verliehen. Fünf Autorinnen und Autoren stellen sich dem Dichterwettstreit unter den Augen einer Fachjury und des Publikums. Den 1. Blumentopf gewinnt Bernhard Weigl mit seinem Text Der Glanz des Wassertropfens auf einem frischen Lindenblatt. 2019 setzt sich der Schriftsteller Axel Görlach mit seinem Gedichtzyklus rodinia durch.

Der Goldene Blumentopf wird seitdem jährlich vom Pegnesischen Blumenorden verliehen. Bewertet werden die literarische Qualität der eingereichten Texte und der Vortrag auf der Freilichtbühne im Irrhain. Als Gewinn winken ein Preisgeld und der Goldene Blumentopf als Trophäe. Alle für den Wettbewerb ausgewählten Texte werden außerdem in der nächsten Ausgabe der Literaturzeitschrift BLATTWERK veröffentlicht.

Der Gewinner des Goldenen Blumentopfs 2020 Herbert Mundschau (© Holger Trautmann)

Teilnahmebedingungen

  • Persönliche Teilnahme und Vortrag der KünstlerInnen am Wettbewerbstag
  • Die KünstlerInnen müssen mind. 23 Jahre alt sein
  • Die KünstlerInnen müssen in Franken oder der Oberpfalz leben
  • Thema und Genre der Texte sind frei wählbar
  • Nur unveröffentlichte Texte mit max. 4500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) im Dateiformat *.doc, *.docx, *.odt oder *.rtf (bitte keine Einträge in Kopf- oder Fußzeile und ohne Seitennummerierung) sind einzureichen
  • Lebenslauf mit max. 2000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Bei Veröffentlichung in der Literaturzeitschrift BLATTWERK sind redaktionelle Änderungen vorbehalten. Die Rechte an den Textbeiträgen verbleiben bei den UrheberInnen.

Der Eintritt zur Preisverleihung ist frei.