Info
Einsendeschluss: 30.04.2020
Dotierung: 300 €
Eigene Bewerbung: ja
Vergabe: jährlich
Ort: Irrhain (Kraftshof bei Nürnberg), Lachfelderstraße
Organisation: Pegnesischer Blumenorden e.V.
Kontakt:

Der Goldene Blumentopf

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/2020/klein/Blumentopf_Jury-Mitglieder_2019_500px.jpg
Die Jury-Mitglieder (vorne, v.l.n.r.) Vincent E. Noel, Michael Lösel und Susanne Rudloff, hinten Moderator Holger Trautmann (© Lothar Mayer)

Der Wettbewerb um den Goldenen Blumentopf verdankt sich dem Engagement junger Mitglieder des Pegnesischen Blumenordens in Nürnberg. 2017 wird er initiiert von Michael Lösel, Holger Trautmann, Vincent E. Noel und Susanne Rudloff, die alle auch Mitglieder des Projekts Mus[e]en-Lesung und dessen Poetisches Theater sind. 2018 wird der Wettbewerb zum ersten Mal ausgeschrieben und im Irrhain bei Kraftshof, dem historisch verbrieften Versammlungsort des Blumenordens, ausgetragen.

Der Goldene Blumentopf wird seitdem jährlich vom Pegnesischen Blumenorden verliehen. Der poetische Wettstreit findet unter maximal sieben Vortragenden statt und wird unter freiem Himmel in ausgeloster Reihenfolge ausgetragen. Die Teilnahme für das Publikum ist kostenfrei.

Teilnahmebedingungen:

  • Persönliche Teilnahme und Vortrag der KünstlerInnen am Wettbewerbstag
  • Die KünstlerInnen müssen mind. 23 Jahre alt sein
  • Die KünstlerInnen müssen in Franken oder der Oberpfalz leben
  • Thema und Genre der Texte sind frei wählbar
  • Nur unveröffentlichte Texte mit max. 4500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) im Dateiformat *.doc, *.docx, *.odt oder *.rtf (bitte keine Einträge in Kopf- oder Fußzeile und ohne Seitennummerierung) sind einzureichen
  • Lebenslauf mit max. 2000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Die Auswahl der WettbewerbsteilnehmerInnen erfolgt nach der Anonymisierung der eingesendeten Texte durch die fachkundige Begutachtung der Redaktion von BLATTWERK.

Alle für den Poeten-Wettstreit ausgewählten Texte werden in der Literaturzeitschrift BLATTWERK veröffentlicht.

AutorInnen, deren Texte nicht in die Wettbewerbsauswahl gelangen, können einen alternativen Text (bis max. 7000 Zeichen, inkl. Leerzeichen) im oben genannten Format für das BLATTWERK einreichen. Ebenso steht dieser Weg jenen AutorInnen offen, die eine der ersten drei oben genannten Teilnahmebedingungen nicht erfüllen können.

Bei Veröffentlichung in der Literaturzeitschrift BLATTWERK sind redaktionelle Änderungen vorbehalten. Die Rechte an den Textbeiträgen verbleiben bei den UrheberInnen.

Wettbewerbsverlauf und Ehrung:

  • Erläuterung der Vortragsregeln und Auslosung der Reihenfolge durch den Moderator.
  • Die literarische Qualität der eingereichten Texte und der Vortrag auf der Freilichtbühne im Irrhain werden nach jedem einzelnen Vortrag von einer Fachjury bewertet, die aus vier bis sechs Personen besteht.
  • Nach dem letzten Vortrag können die Publikumsstimmen abgegeben werden.
  • Nach der Auszählung erfolgt die Bekanntgabe der erreichten Punktzahl der TeilnehmerInnen.
  • Der erste Vorsitzende des Blumenordens überreicht den Goldenen Blumentopf und das Preisgeld an die Gewinnerin oder den Gewinner und Urkunden an alle AutorInnen.

Alle Texte, die für den Wettbewerb vorgetragen werden, werden auch in der jeweils im Herbst erscheinenden nächsten Ausgabe der Literaturzeitschrift BLATTWERK veröffentlicht.

Gewinner des Goldenen Blumentopfs bisher:

  • 2018: Bernhard Weigl (Prosa): Der Glanz des Wassertropfens auf einem frischen Lindenblatt
  • 2019: Axel Görlach (Gedichtzyklus): rodinia
  • 2020: Herbert Mundschau (Prosa): Nachbar*in

Die bisherigen Gewinner des Goldenen Blumentopfs (v.l.n.r.) Bernhard Weigl (© Michael Lösel), Axel Görlach (© Michael Lösel) und Herbert Mundschau (© Holger Trautmann).