Info
Gegründet: 2012
Dauer: alle zwei Jahre
Ort: Verschiedene Orte in München (und Wien) München
Veranstalter: Schamrock e.V., Leiterin: Augusta Laar
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schamrock-Festival der Dichterinnen

Hervorgegangen ist das Schamrock-Festival der Dichterinnen aus den über das ganze Jahr verteilt stattfindenden Salons, bei denen nicht nur gelesen, sondern auch über die Bedingungen des lyrischen Schreibens für Frauen diskutiert wird. Mit München, zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein „Zentrum des kulturrevolutionären Aufbegehrens junger Malerinnen und Literatinnen“ haben die Schamrock-Salons und das daraus entstandene Festival einen traditionsreichen „Spielort“ gefunden. Initiatorin der Salons und des Festivals ist die Schriftstellerin Augusta Laar.

Schamrock versteht sich als „Forum für Lyrikerinnen“ und „Netzwerk für Dichterinnen, über Genre-, Generationen- und Sprachgrenzen hinweg, und trägt durch Präsentationen und Austausch zur Frauen- und Literaturförderung bei“. Bei den Veranstaltungen werden stets auch der Standpunkt der Autorinnen in der (Literatur)Welt und ungerechte gesellschaftliche Strukturen thematisiert.

Anlässlich des ersten Schamrock-Festivals der Dichterinnen im Jahr 2012 trafen sich über 45 Lyrikerinnen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol, Finnland und den USA zu einem grenzüberschreitenden Lesefest in München. Zu Gast waren unter anderem Marlene Streeruwitz, Ilma Rakusa, Ruth Klüger, Swantje Lichtenstein, Dorothea Grünzweig, Martina Hefter, Lydia Daher und Tanja Dückers sowie zahlreiche „Neuentdeckungen“.

Zu den besonderen Höhepunkten in München gehörten auch die „Länderschwerpunkte“ mit Übersetzungsprojekten gemeinsam mit türkischen, finnischen, irischen und katalanischen Dichterinnen, die Aufführung der Oper 3 fliegende Minuten von Helga Pogatschar und Nora Gomringer oder die Auftritte der Chamisso-Preisträgerin Yoko Tadawa und der italienischen Schriftstellerin Dacia Maraini, die erstmals in Deutschland auch lyrische Texte präsentierte.

Die zweite Ausgabe des Festivals fand zwei Jahre später in Wien statt, diesmal in „synergetischer Kooperation mit anderen Künsten“: Es gab Sprechoper, Musiktheater, Bildende Kunst und Vorträge zu sehen und zu hören. Die österreichische Schriftstellerin Friederike Mayröcker, die in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag feierte, wurde 2014 besonders geehrt.

2016 verbindet das Festival die beiden bewährten Veranstaltungsorte: Das dritte Schamrock-Festival der Dichterinnen findet vom 28. bis 30. Oktober wieder in München statt, zuvor, am 21. Oktober, macht es Station im Wiener Literaturhaus. Nora Gomringer unterstützte die diesjährige Veranstaltung im Vorfeld: „Women making Poetry count  praktische, poetische, politische Wege, Lyrik und ihre Leser zu verbinden“.

In den vergangenen Jahren hat das Schamrock-Festival zudem deutlich an Internationalität gewonnen: Zur dritten Ausgabe des Festes werden 50 Dichterinnen und Musikerinnen aus 17 Ländern in München erwartet, etwa aus Argentinien, Bulgarien, China, Griechenland, Indien, Lettland, Slowenien, Rumänien, Thailand oder der Türkei.

In Zusammenarbeit mit der Lyrikwerkstatt Berlin/Haus der Poesie und dem Goethe Institut wird auch das Projekt Poets Translating Poets – Versschmuggel mit Südasien zu Gast sein, mit den deutsch-indischen Dichter-Paaren Ulrike Draesner und Aruna Dhere, Ulrike Almut Sandig und Naseem Shafaie, und Anja Utler und Yashodhra Ray Choudrai.

Ergänzt wird das Programm durch Konzerte und Performances sowie Workshops und Podiumsdiskussionen, die zur Vernetzung von Lyrik und Publikum beitragen sollen. Ziel des Festes ist es, Dichterinnen mit „kreativer Wut“ und „poetischem Elan“ dazu zu ermutigen, „außergewöhnliche Ideen“ und „frische Formen“ zu entwickeln.

Das Festival wird von Kulturreferat der Landeshauptstadt München unterstützt.



Externe Links:

Schamrock-Festival der Dichterinnen Programm 2017

Schamrock-Festival der Dichterinnen Programm 2016

Kommentar schreiben