Buchblogger im Porträt (1) – Lalena Hoffschildt

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/autorblog/2021/klein/Hoffschildt_500.jpg
(c) Lalena Hoffschildt

Viele lesenswerte Bücherblogs befinden sich im Internet. Buchblogger (Booktuber, Bookstagrammer, Booktiktoker, Bookpodcaster, Bookvlogger, Bookfacebooker, Booktwitterer) spielen eine wachsende Rolle in der Literaturlandschaft. Was treibt diese Book-Influencer an? Wo verorten sie sich in der Bücherwelt? Welche dieser Multiplikatoren gewinnen an Bedeutung und warum? Die neue Journal-Kolumne „Buchblogger im Porträt“ von Autor, Journalist und Übersetzer Nicola Bardola porträtiert leidenschaftliche Leser*innen, die ihre Erfahrungen auf vielfältige Weise in den sozialen Netzwerken und auf eigenen Webseiten teilen.

*

Lalena Hoffschildt (München)

Lalena Hoffschildt ist seit seit über 20 Jahren Buchhändlerin bei Buchhandlungen Hugendubel in München, mittlerweile in der Filiale am Stachus im Führungsteam mit Schwerpunkt Veranstaltungsmanagement. Ihre besonderen Leidenschaften sind Lyrik, zeitgenössische Literatur und Klassiker. Man findet sie lesend immer und überall, „im Zweifelsfall auch kopfüber“. Sie ist auf Instagram @lalenaparadiso und ebenso auf Facebook @LalenaHoffschildt mit ihren Bucheindrücken und eigenen Gedichten zu finden.

Ihre ersten Beiträge entstanden im Frühjahr 2018. Die Frequenz ist unterschiedlich. „Zwischen zwei Tagen und zwei Wochen ist alles möglich“, so Hoffschildt. „Ich erzähle keine Inhalte, ich gebe meine persönliche Leseerfahrung wieder: Was ich beim Lesen fühle und was das Buch in mir auslöst, weshalb es mich berührt, das ist das Entscheidende.“ Eine wichtige Informationsquelle für Hoffschildt ist der „Perlentaucher“: „Er gibt täglich einen hervorragenden Überblick über das Geschehen auf dem Buchmarkt.“

Lalena Hoffschildt pflegt das Gespräch mit Autoren: „Gerade bei den deutschsprachigen Schriftstellern kenne ich schon einige persönlich, oder es entsteht ein Kontakt über die Social Media Kanäle. Durch meinen Beruf als Buchhändlerin setzt sich das, was ich lese beruflich fort. Es kommt zu Interviews, Lesungen, Signierstunden...“ Hoffschildt führt außerdem eine Interview-Reihe mit Autoren aus dem deutschen und internationalen Literaturgeschehen „10FragenAn“, auf dem Online-Portal des Hugendubel Kundenmagazins Büchermenschen: https://buechermenschen.de/lesenswert/10-fragen-an

Wie bedeutend sind Buchblogger verglichen mit Feuilletons, Zeitschriften, Rundfunk oder Fernsehen? „Das ist ein immer wieder heiß diskutiertes Thema. Wobei ich persönlich den ‚Zankapfel‘ nur bedingt verstehe. Die Literaturkritik in den Feuilletons wird durch die Blogs weder abgelöst, noch ersetzt. Sie ist eine wichtige Säule und Orientierungshilfe für die Leser. Sie ist fundiert und intellektuell, der akademische Hintergrund ist der spürbare Kontext. Blogger können allerdings auch Literaturkritiker sein, natürlich. Oder aber einfach Leser, die sich mehr oder weniger tief mit einem Werk auseinander setzen. Der Bezug ist ein anderer. Der Blogger ist persönlich interessiert, der Feuilletonist oder Kritiker professionell. Wobei gesagt werden muss, ein sehr erfolgreicher Blogger wird eventuell schließlich auch beruflich darauf umsatteln. Was in der Regel bleibt, ist der lockerere Zugang zur Literatur. Beides ist für den Leser auf dem Buchmarkt-Dschungel hilfreich und bereichernd und schließt sich nicht gegenseitig aus.“

Lalena Hoffschildt präsentiert ihre Neuentdeckungen auf eigenwillige Weise, manchmal in Gedichtform. Ein Beispiel zu Fatima Daas' Die jüngste Tochter (Claassen Verlag) auf Facebook im Mai 2021.

Fatima Daas; "Die jüngste Tochter"
Stell dir vor du heißt Fatima, du bist in Frankreich geboren, also in der anderen Welt.
Anders, denn deine Eltern stammen aus Algerien, deine Schwestern sind dort geboren, du aber nicht.
Du bist die jüngste Tochter.
Banlieue Clichy dein zu Hause, das ist dort wo es brodelt.
Du hörst und siehst alles - musst Medikamente nehmen, denn du hältst das nicht aus.
Du bist der Schwamm der alles aufsaugt und dann keine Luft mehr bekommt.
Die Krankenhäuser kennst du sehr gut.
Du heißt Fatima und dein Name ist bedeutungsschwer.
Du findest du bist eine Lügnerin; schlimmer, eine Sünderin.
Du bist der Sohn deiner Eltern.
Der Sohn den sie nie hatten.
Nichts machst du richtig.
Du möchtest wie ein Junge sein und wie die Jungs Mädchen mögen dürfen.
Du passt nicht hinein in deine Welt.
Nirgends passt du hinein.
Du lernst es nicht, was Liebe ist, zu Hause.
Zärtlichkeit gibt es nicht.
Du bist wie ein Betonklotz so starr, alles eine Zumutung, alles so viel, zu viel.
Kämpfe Fatima, kämpfe für dich.
Und das tust du.

***

Stark. Sehr sehr stark.

#fatimadaas
#diejüngstetochter
#diversität
#religion
#identität
#islam
#französischeliteratur
#claassenverlag
#ullsteinverlag

Lalena Hoffschildt verzichtet auf Verrisse: „In der Regel lege ich ein Buch das mir nicht gefällt schnell weg und nehme ein anderes von den endlosen Stapeln, also nein, keine Verrisse, dafür fehlt mir sowohl die Zeit, als auch der Atem.“ Sie verfolgt aufmerksam die Aktivitäten anderer Blogger. Ihre drei Lieblingsbuchblogs sind Tobias Nazemis, „einer der letzten lesenden Männer“, (Selbstaussage) buchrevier.com; Tino Schlenchs literaturpalast.at mit Schwerpunkt auf der Literatur aus dem europäischen Osten und Karla Pauls buchkolumne.de mit dem Projekt #Olgalesen rund um die Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk.

 

Nachricht an Nicola Bardola