Info
Geb.: 24. 5.1954 in München
© Suhrkamp Verlag
Titel: Dr. phil. Dr. med.

Rainald Goetz

Rainald Goetz wird 1954 in München geboren. Er besucht ein humanistisches Gymnasium, verbringt ein High-School-Jahr in Michigan. Nach dem Abitur studiert er an der Münchner LMU und an der Pariser Sorbonne Medizin und Geschichte, die er beide mit Promotion abschließt.

Bereits 1976 beginnt er, für die Süddeutsche Zeitung zu schreiben, später kommen die Musikzeitschrift Spex, das Kulturmagazin Merkur und das Societyblatt Vanity Fair als Auftraggeber hinzu. Solch vorderhand journalistische Arbeiten von Goetz gehen oft in seine Romane und Prosabände ein.

Noch bevor sein erstes Buch erscheint, wird Rainald Goetz auch der breiteren Masse bekannt: Während seiner Lesung beim Klagenfurter Bachmann-Wettbewerb im Jahr 1983 schlitzt er sich mit einer Rasierklinge die Stirn auf; er beendet die Lesung blutüberströmt. Im selben Jahr publiziert er seinen Debütroman Irre, der von seiner Arbeit in der Psychiatrie handelt. In der Folge reüssiert der Autor auch als Dramatiker, 1986 erscheint die Trilogie Krieg, die 1988 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wird. Es folgen Dramen, Hörstücke, Tagebücher und gedruckte Weblogs, die allesamt von einem großen Interesse an Medien und deren Rhetorik, an verschiedenen Jugendkulturen sowie an den, auch sprachlichen, Strukturen und Versehrtheiten zeitgenössischer Subjektivität geprägt sind.

2008 erscheint der „Bericht“ loslabern, in dem Goetz die Nullerjahre besichtigt; elfter september 2010 sammelt Bilder aus dieser Zeit, aufgenommen vor allem in Berlin. 2012 kommt sein Roman Johann Holtrop heraus, in dem Goetz Aufstieg und Fall des Spitzenmanagers der Assperg AG, Dr. Johann Holtrop, thematisiert.

Rainald Goetz lebt heute als freier Schriftsteller in Berlin. 2015 wird er mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Macher, Hannes S. (2004): Rainald Goetz (*24.5.1954). Das Leben in Deutschland als Alptraum. In: Schweiggert, Alfons; Macher, Hannes S. (Hg.): Autoren und Autorinnen in Bayern. 20. Jahrhundert. Bayerland Verlag, Dachau, S. 380.


Externe Links:

Literatur von Rainald Goetz im BVB

Literatur über Rainald Goetz im BVB

loslabern

Rainald Goetz über die Steinzeit der elektronischen Welt

Rainald Goetz und sein zweiter Roman Kontrolliert

Die neue Erzählung Rave von Rainald Goetz und ihre mediale Umwelt

Artikel bei Spiegel Online

Schlagwort Rainald Goetz in Zeit Online

Kommentar schreiben