René Prévot über München

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbthemes/rausch_prevot_fuermann.jpg
Pension Fürmann, 1912 (Monacensia München)

Was hätte mir besser angestanden, als bei Vater Fürmann Pensionsgast zu werden? Man kann sich heute keinen Begriff mehr von dem Zauber des Milieus machen. Das moderne Boarding-Haus ist eine Art Pension mit Isolierplatten; man meint, nur so ließe sich der Individua­lismus im Zusammenwohnen retten. Bei Fürmann gab es nur Individualisten – aber ohne Isolierplatten. Freilich durfte man kein Eigenbrötler sein, man musste die Neigung in sich haben, Mitmensch zu sein. Die zwei Paradezimmer, die ich bezog, hatte vor mir keine Geringere als Ricarda Huch innegehabt. Als „Pensions­protz Nummer I“ blickte ich durch fünf Fenster nach drei Himmelsrichtungen. Diese Aussicht plus Fliederduft berauschender Mainächte, plus dreimaliger Tagesmahlzeit, plus unzähliger Tanzfeste einschließlich Bowle, plus Samstagnachmittags-Tanzcafé mit Kuchen, zu dem man auch noch Bekannte einladen durfte, kostete ... nun, was kostete dies Fürmann-Glück? Neunzig Mark im Mo­nat. Man konnte es noch billiger haben, allerdings dann etwas beschränkter. Der baumlange Karikaturist Engert, der die winzige sogenannte Asbestbude bewohnte, in der er bestenfalls in der Diagonale ausgestreckt liegen konn­te, zahlte nur fünfundfünfzig Mark, alles inbegriffen ... Handwerker brauchte Fürmann nicht, und wenn er einen wollte, requirierte er sich einen geeigneten Pensionsgast. In dieser Beziehung befehligte er uns mit der Selbstver­ständlichkeit eines Stammeshäuptlings. So sah man mich eines Tages als Dachdecker am First des Hauses sitzen.

René Prévot, Kleiner Schwarm für Schwabylon, 1954 (Zit. aus: René Prévot: Kleiner Schwärm für Schwabylon. München 1954, S. 98)

 

René Prévot (1880-1955), elsässischer Schriftsteller und Journalist; Aufenthalt in München: 1902 bis 1955


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek

Kommentare

Gustav am 14.12.2018 um 11:53

Hallo, so eine Pension ist doch super. Wenn ich nicht wüsste, wo ich mir eine kleine Auszeit nehmen könnte, dann wäre das nicht so toll. Geniale Geschichte mit der Pension. Danke für alles!


Kommentar schreiben