Dotierung: Stierskulpturen bzw. Bücherpakate in den Kategorien „Jurypreis der Redaktion DAS GEDICHT", „Publikumspreis" und „Teilnehmerpreis"
Eigene Bewerbung: ja
Vergabe: i.d.R. jährlich; Einsendeschluss beim Verlag zu erfragen
Ort: Weßling
Organisation: Anton G. Leitner Verlag (DAS GEDICHT)
Kontakt:

Der Lyrikstier

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/2019/gross/Lyrikstier_Logo_500.jpg
© DAS GEDICHT

Der Lyriker, Verleger und Herausgeber von DAS GEDICHT, Anton G. Leitner, gründet 2009 zusammen mit Matthias Politycki den Lyrikpreis „Hochstadter Stier“, der 2015 in „Der Lyrikstier“ umbenannt wird. Dieser wird im Rahmen einer Lyriktagung bei einer öffentlichen Lesung verliehen. Von 1998 bis 2017 findet der Wettbewerb mit internationalen Gästen im Gasthof Schuster in Weßling statt, das zehnjährige Jubiläum wird 2018 mit einem großen Literaturfest im Kulturzentrum Bosco in Gauting gefeiert. Nach einer einjährigen Kreativpause wird der Lyrikpreis ab 2020 im Bio-Gasthof Il Plonner in Weßling-Oberpfaffenhofen vergeben.

Die Kandidaten, aus denen das Publikum die PreisträgerIn wählt, sind TeilnehmerInnen des (kostenpflichtigen) GEDICHT-Workshops, der intensive Lektoratsgespräche sowie „multimediales Coaching“ für den Auftritt beim Wettbewerb beinhaltet. In der idyllischen Umgebung des Starnberger Fünf-Seen-Lands sollen AutorInnen unter kompetenter Anleitung über ihre mitgebrachten Gedichte diskutieren und sich vernetzen.

Höhepunkt ist die Preisverleihung und Präsentation der erarbeiteten Gedichte. Die Lesungen der KandidatInnen werden umrahmt von Vorträgen bekannter LyrikerInnen, darunter etwa die Münchner Turmschreiber Erich Jooß und Alfons Schweiggert. Neben Anton G. Leitner fungieren in manchen Jahren unter anderem Matthias Politycki und SAID als Co-Moderatoren der Veranstaltung.

2013 wird erstmals auch ein Jurypreis (Stifter bis 2017: Gasthof Schuster; 2018: Theaterforum Gauting e. V., ab 2020: Bio-Gasthof Il Plonner) vergeben. 2016 kommen ein Sonderpreis des Magazins „Bayerns Bestes“ und ein Teilnehmerpreis hinzu (Stifter: Anton G. Leitner / DAS GEDICHT).

Die Zusammenarbeit mit dem Gasthof Schuster in Weßling/Hochstadt hält bis 2017 an. Um dem wachsenden Publikumsinteresse Rechnung zu tragen, zieht der Wettbewerb mit seinen öffentlichen Lesungen für die Jubiläumsfeier nach Gauting um. Der Träger der Einrichtung, der Theaterforum Gauting e.V., fungiert als Mitveranstalter. Ab 2020 bieten die Wirtsleute des Il Plonner, Carola und Domenico Petrone, dem „Lyrikstier“ eine neue, wieder etwas intimere Arena.

AutorInnen, die sich für eine Teilnahme am Lyrikstier bewerben möchten, schicken drei Gedichtproben sowie einen kurzen Lebenslauf an Anton G. Leitner. Die KandidatInnen erhalten umgehend eine Rückmeldung zur Teilnahme. Aus den eingesendeten Gedichten wählen die MentorInnen vor Seminarbeginn einen Text aus, der zum Wettbewerb vorgetragen werden soll. Im Rahmen des zugehörigen mehrtägigen Lyrikseminars werden die ausgewählten Gedichte gemeinsam besprochen und verbessert. Auch der Vortrag am Wettbewerbsabend wird geprobt. Das Seminar endet mit einer gemeinsamen Besprechung des Abends am Folgetag. Die Teilnahme an Lyrikseminar und Wettbewerb ist kostenpflichtig.

Neben Anton G. Leitner und Sabine Zaplin als ständigen Mentoren fungierten die Schriftsteller Matthias Politycki, SAID, Kerstin Hensel, Michael Augustin, Hellmuth Opitz und Alex Dreppec als Gastmentoren der Wettbewerbe um den Lyrikstier. In der Jury saßen unter anderem Erich Jooß, Norbert Göttler und Birgit Müller-Wieland. Beim 11. „Lyrikstier“ 2020 entscheiden Augusta Laar, Norbert Göttler und Dr. Uwe-Michael Gutzschhahn über die Vergabe des Jurypreises.

Die Abstimmung über die GewinnerInnen des Wettbewerbsabends verläuft wie folgt: Die Jury wählt drei KandidatInnen für die Jurypreise. Jeder Besucher der öffentlichen Veranstaltung hat eine Stimme und erhält zusammen mit der Eintrittskarte einen Wahlzettel für die drei Publikumspreise (jeweils 1. Preis: Stierskulptur; 2. und 3. Preis: Bücherpakete). Den Favoriten des Teilnehmerpreises ermitteln die KandidatInnen in geheimer Wahl mit je drei Stimmen.

 

Preise und PreisträgerInnen

Die GewinnerInnen der ersten vier Lyrikwettbewerbe erhielten handbemalte Glaskunstobjekte aus der Kristallglasmanufaktur Theresienthal im Bayerischen Wald. Bisherige PreisträgerInnen sind Melanie Arzenheimer / Bodo Kirchner / Manfred Moewes (2009), Andreas Schumacher / Konstanze Reupsch / Isabelle Feix (2010), Franziska Röchter / Edith Ruthmann / Gerold Sedlmayr (2011), Edith Ruthmann / Weinrich Weine alias Jürgen Preuss / Rainer Rebscher (2012).

Seit 2013 werden in allen Kategorien des Wettbewerbs Stierskulpturen verliehen, die von unterschiedlichen Bildhauern und Künstlern entworfen werden, u.a. von Vincent Mitzev (2013), Michael Ball (2014), Josef Henselmann (2015), Christoph Fikenscher (2016) und Marcel Mur (2017).

Den Publikumspreis erhalten Peter Borjans-Heuser (2013), Karsten Paul (2014), Hans-Werner Kube (2015), Babette Werth (2016), Nikolaus Högel (2017) und Leni Gwinner (2018).

Mit dem Jurypreis werden Uta Regoli (2013), Judith Hennemann (2014), Andreas Peters (2015), Babette Dieterich (2016), Holger Küls (2017) und Karsten Paul (2018) ausgezeichnet. Außerdem erhalten Leander Beil (2016), Regine Juhls (2017) und Uta Regoli (2018) einen Teilnehmerpreis.

Der Sonderpreis des Magazins „Bayerns Bestes“, der von 2016 bis 2018 verliehen wird, geht an Babette Dieterich (2016), Katja John (2017) und Wolf-Dieter Grengel (2018). 2017 wird zudem ein Ehrenpreis an die Wirtsleute des Gasthofs Schuster, Christine Reithmeier und Norbert Harter, verliehen.



Externe Links:

Wettbewerb 2017

Wettbewerb 2016

Wettbewerb 2015

Wettbewerb 2014

Wettbewerb 2013

Wettbewerb 2012

Wettbewerb 2011

Wettbewerb 2010

Wettbewerb 2009

DAS GEDICHT Blog

Anton G. Leitner

GEDICHT-Akademie

Kommentar schreiben