Einsendeschluss: 2018
Dotierung: Mehrwöchiger Aufenthalt in Nürnberg mit organisiertem Besuchs- und Arbeitsprogramm
Eigene Bewerbung: ja
Vergabe: alle zwei Jahre
Ort: Nürnberg
Organisation: Stadt Nürnberg
Kontakt:

Hermann-Kesten-Stipendium

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/hermann kesten klein.jpg
Hermann Kesten bei einer Lesung von Walter Mehring am 19. März 1953 bei den Münchner Gesprächen. Zu ihm aufblickend: Erich Kästner und links von Kästner die Journalistin Luiselotte Enderle (© Bayerische Staatsbibliothek München / Fotoarchiv Timpe)

Seit dem 950-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 2000, lädt das Amt für Internationale Beziehungen in Nürnberg alle zwei Jahre zwölf Stipendiaten aus den Partnerstädten Antalya, Atlanta, Braşov, Charkiw, Gera, Glasgow, Krakau, Shenzhen, Skopje, Venedig und Córdoba für mehrere Wochen nach Nürnberg ein. 

Ein umfangreiches Besichtigungs- und Arbeitsprogramm, sowie der Kontakt zu den anderen Stipendiaten, sollen ihnen die Stadt Nürnberg vorstellen und sie zu schriftstellerischer Arbeit inspirieren. Außerdem erhofft sich das Amt für Internationale Beziehungen, durch das Hermann-Kesten Stipendium ein positives Bild von Nürnberg zu schaffen: „Durch gemeinsames Erleben und gegenseitigen Austausch entstanden und entstehen in den Arbeiten der Stipendiaten reflektierte Bilder der Stadt Nürnberg, die viele Vorurteile widerlegen und zu einer positiven Image-Bildung beitragen.“ Neben Besuchen von Firmen, Museen und Naturdenkmälern stehen auch Gesprächsrunden mit Autoren, Politikern und interessierten Bürgern auf dem Programm.

Benannt ist das Stipendium nach dem Schriftsteller Hermann Kesten, der in Nürnberg aufgewachsen ist und als wichtiger Vertreter der Neuen Sachlichkeit gilt.



Externe Links:

Bisherige Stipendiatinnen und Stipendiaten

Amt für Internationale Beziehungen Nürnberg

Hermann-Kesten Stipendium 2014 (PDF-Broschüre)

Kommentar schreiben