Dotierung: 1.000-5.000 Euro
Eigene Bewerbung: nein
Vergabe: alle zwei Jahre im Rahmen des Internationalen Comic-Salons Erlangen
Ort: Erlangen
Organisation: Stadt Erlangen, gestiftet von Bulls Press, Frankfurt am Main
Kontakt:

Max und Moritz-Preis für grafische Literatur Erlangen

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/Comic-Salon2014_klein.jpg
Sonderpreisverleihung für ein herausragendes Lebenswerk an Ralf König (Mitte) mit Hella von Sinnen (links), Oberbürgermeister Dr. Florian Janik (2.v.l.) und Christian Gasser (rechts) © Internationaler Comic-Salon Erlangen 2014 / Georg Pöhlein

Der Max und Moritz-Preis, gestiftet von Bulls Press, Frankfurt am Main, wird seit 1984 alle zwei Jahre durch eine von der Stadt Erlangen berufene unabhängige Jury im Rahmen des Internationalen Comic-Salons Erlangen vergeben. Mit dem Max und Moritz-Preis soll die Arbeit herausragender Künstlerinnen und Künstler gewürdigt, verdienstvolle Verlagsarbeit bestärkt und auf Nachwuchstalente aufmerksam gemacht werden. Darüber hinaus ist es Ziel des Preises, die Auseinandersetzung über die qualitativen Kriterien zur Beurteilung der Comic-Kunst zu intensivieren. Der Max und Moritz-Preis gilt als die wichtigste Auszeichnung für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum.

Zuletzt wurden 25 Titel nominiert und der Max und Moritz-Preis in folgenden Kategorien verliehen:

Bester deutschsprachiger Comic-Künstler (dotiert mit 5.000,– Euro)
Bester deutschsprachiger Comic
Bester internationaler Comic
Bester Comic-Strip
Bester Comic für Kinder
Beste studentische Comic-Publikation (dotiert mit 1.000,– Euro)
Spezialpreis der Jury
Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk

Von links nach rechts: Die Max und Moritz-Gala im Markgrafentheater Erlangen (© Internationaler Comic-Salon Erlangen, Foto: Georg Pöhlein, 2012); Der Preisträger des Sonderpreises für das Lebenswerk 2012, Lorenzo Mattotti (© Internationaler Comic-Salon Erlangen, Foto: Erich Malter, 2012) und ein Plakat zum 15. Internationalen Comic-Salon Erlangen mit Illustration von Charles Burns (© Charles Burns, caravain)

Seit 2010 wird auch ein Max und Moritz-Publikumspreis vergeben. Die Abstimmung für die zur Auswahl stehenden nominierten Titel erfolgt in Zusammenarbeit mit Tageszeitungen und Comic-Magazinen sowie online.

Bisherige Preisträger in der Kategorie „Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk“ sind: Alberto Breccia (1992), Will Eisner (1994), André Franquin (1996), Robert Crumb (1998), Jean Giraud alias Moebius (2000), José Muñoz (2002), Albert Uderzo (2004), Jacques Tardi (2006), Alan Moore (2008), Pierre Christin (2010) und Lorenzo Mattotti (2012). Mit Ralf König wird 2014 nach 30 Jahren zum ersten Mal ein deutschsprachiger Zeichner und Autor mit dem Max und Moritz-Preis für sein herausragendes Lebenswerk ausgezeichnet.

Die Preisverleihung – die von Riccardo Rinaldi entworfene Medaille aus Silber, die Urkunden und die traditionellen Max und Moritz-Brote – im Rahmen der Max und Moritz-Gala mit anschließendem Fest im barocken Markgrafentheater gilt als Höhepunkt des Internationalen Comic-Salons Erlangen.



Externe Links:

PreisträgerInnen 2014 und Laudationes

Bisherige PreisträgerInnen

Kommentare

Atlan am 19.11.2015 um 16:42

Kann man als begeisterter aber unbeteiligter Comic-Leser jemanden zur Nominierung vorschlagen. Wenn ja, wohin muss man sich wenden?



Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Institutionen
Institutionen
Städteporträts
Städteporträts
Blogartikel
Mehr