https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/erich kstner 2 klein.jpg
Erich Kästner im Februar 1951, fotografiert von Felicitas Timpe (© Bayerische Staatsbibliothek München/ Fotoarchiv Timpe)
Dotierung: 5.000 Euro
Eigene Bewerbung: nein
Vergabe: unregelmäßig
Ort: München
Organisation: Erich Kästner Gesellschaft e.V.
Kontakt:

Erich Kästner Preis für Literatur

Seit der Gründung der Erich Kästner Gesellschaft im Jahr 1975 unter ihrem ersten Präsidenten Hermann Kesten ist das Hauptziel, an Person und Werk von Erich Kästner zu erinnern sowie dessen zeitkritischen, humorvollen, aufgeklärten und menschenfreundlichen Geist weiterzutragen. Demenstprechend wird seit 1979 der Erich Kästner Preis für Literatur an deutschsprachige Autorinnen und Autoren vergeben, deren herausragende Werke zeitkritische Züge aufweisen und dem Geiste des Werks Erich Kästners entsprechen. So heißt es in der Jurybegründung für die Vergabe des Preises an Andreas Steinhöfel im Jahr 2009, dass sich die Affinität des Autors zum Kästnerschen Oeuvre wie ein roter Faden durch dessen Schaffen ziehe.

Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich, über die Vergabe entscheidet eine Jury. Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger sind der Schriftsteller Peter Rühmkorf (1979), Loriot (1984), der Schriftsteller Robert Gernhardt (1999), der Zeichner Tomi Ungerer (2003), der Schriftsteller Andreas Steinhöfel und der Schauspieler Walter Sittler (2009).

Von der Erich Kästner Gesellschaft wird auch der Erich Kästner Förderpreis für Kinder und Jugendliche vergeben.



Externe Links:

Interview mit Andreas Steinhöfel auf sueddeutsche.de

Kommentar schreiben