Info

Das Programm des Brechtfestivals 2014 steht fest

Das neue Programm des Brechtfestivals Augsburg steht fest. Wie die Veranstalter auf der heutigen Pressekonferenz mitteilten, wird sich das Brechtfestival 2014 als große 20er-Jahre-Revue präsentieren, mit Theater, Musik, Film und Gespräch. Vom 31. Januar bis zum 10. Februar laden über 60 Veranstaltungen ein, den Bertolt Brecht der 20er Jahre neu zu entdecken. International gefeierte Künstler kommen in Brechts Geburtsstadt zusammen: Patti Smith, Burghart Klaußner, Iris Berben, Thomas Thieme, Nina Hagen, Johanna Schall, Katerina Evangelatos aus Athen, Sándor Zsótér aus Budapest, Carlo Cerciello aus Neapel u.v.m.

„Die zwanziger Jahre sind für Brecht trotz aller späteren Welterfolge der Höhepunkt seines künstlerischen Schaffens. Seine Lehrstücke und Opern zeigen Kunst auf der Höhe der Zeit; die Verbindung von anspruchsvollen Texten, Musik und einem neuen Theater mit radikaler Gesellschaftskritik, die gleichzeitig ein Massenpublikum erreichte, ist in der deutschen Geschichte in dieser Form einzigartig“, betonte der künstlerische Leiter des Brechtfestivals, Dr. Joachim A. Lang.

Höhepunkte des kommenden Festivals werden u.a. der Eröffnungsabend mit Burghart Klaußner am 31.1. und eine Geburtstagsrevue am 10.2. sein: Iris Berben und Thomas Thieme feiern den 116. Geburtstag Brechts unter dem Motto „Das Chaos ist aufgebraucht …“ im Großen Haus des Theaters Augsburg. Die Lange Brechtnacht bietet am 1.2. ein vielschichtiges Programm. Zu den Gästen zählen Nina Hagen und Bonaparte, ein Performance-Kollektiv aus acht Ländern. Von besonderem Reiz verspricht das Experiment „Brecht³“ des freien Ensembles Bluespots Productions zu sein: In drei Städten – Chicago, Osaka und Augsburg – spielen Ensembles Brechts Lehrstücke Der Jasager und Der Neinsager in ihren je eigenen Sprachen. Die Inszenierungen werden per Online-Livestream in die Augsburger Brechtbühne übertragen.

Zu den Festivalproduktionen 2014 des Theaters Augsburg zählen Der gute Mensch von Sezuan, eine Neuinszenierung der preisgekrönten griechischen Regisseurin Katerina Evangelatos (Premiere: 8.2.), und das Sinfoniekonzert Freiheit der Augsburger Philharmoniker. Intendantin Juliane Votteler erklärte: „Das Theater ist mit der Neuproduktion Der gute Mensch von Sezuan und dem Sinfoniekonzert Freiheit vertreten, bei dem die Musik von Brechts musikalischem Begleiter Paul Dessau auf Siegfried Matthus und Ludwig van Beethoven trifft. Die Augsburger Philharmoniker unter der Leitung von GMD Dirk Kaftan werden mit einem der wichtigsten Saxofon-Quartette unserer Zeit musizieren: clair-obscur aus Berlin.“

Auch die Gastspiele 2014 verstärken den internationalen Blick auf Brecht: Das Leben Eduards des Zweiten von England des Theaters Katona József aus Ungarn (Regie: Sándor Zsótér) sowie Die Mutter des Teatro Elicantropo aus Neapel (Regie: Carlo Cerciello).

Weitere Neuinszenierungen des Festivals sind das Lehrstück von Paul Hindemith und Bertolt Brecht unter der Regie von Brecht-Enkelin Johanna Schall sowie Sebastian Seidels neues Stück Böser Bruder im Sensemble Theater (Premiere: 7.2.).

Die Stadtsparkasse Augsburg präsentiert das Ausstellungshighlight des Festivals: In Fortführung der Ausstellung 2013, die sich dem jungen Brecht widmete, zeigt sie 2014 wertvolle Dokumente der Augsburger Brechtsammlung aus der Weimarer Republik, der Zeit des Exils und Brechts Rückkehr nach Berlin. Diese Exponate, von der Stadt Augsburg 2009 von Barbara Brecht-Schall erworben, werden erstmals ausgestellt.

Für Kinder und Jugendliche gibt es 2014 wieder ein eigenes Programm: u.a. Aktionen rund um den Malwettbewerb „Es war einmal ein Rabe …“ und Workshops: Professionell angeleitet von der Gruppe Rapucation werden Jugendliche Motive der Beggar’s Opera (Brechts Vorlage für die Dreigroschenoper) in die Rap-Oper MC Messer verwandeln. Peter Grab, Kulturbürgermeister der Stadt Augsburg, hob hervor: „Die Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen in das Festival ist uns nach wie vor besonders wichtig. Den Organisatoren wünsche ich für dieses vielversprechende und reichhaltige Programm, das Augsburg im Februar zum Strahlen bringen wird, gutes Gelingen.“


Externe Links:

Brechtfestival-Programmheft (PDF)


Kommentare



Kommentar schreiben