Johann Wolfgang von Goethe über München

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbthemes/rausch_goethe_gasthof.jpg
Gasthof Schwarzer Adler, 1786 (Münchner Stadtmuseum)

Unter dem Namen Jean Philipp Moeller nahm Goethe auf der Durchreise nach Italien im Schwarzen Adler in der Kaufingerstraße Quartier. Auch Mozart übernachtete acht Mal dort. Karl Ludwig von Knebel (1744-1834) vermittelte das Zusammentreffen Goethes mit seinem nachmaligen Dienstherrn Herzog Karl August von Sachsen-Weimar. Es sollte dies Goethes einziger Aufenthalt in München bleiben:

Abends um sechse, nun ist mein Münchner Pensum auch absolvirt, diese Nacht will ich hier schlafen, und Morgen früh weiter ... Ich wohne auch hier in Knebels Wirtshaus, mag aber nicht nach ihm fragen, aus Furcht Verdacht zu erwecken oder dem Verdacht fortzuhelfen. Niemand hat mich erkannt und ich freue mich so unter ihnen herumzugehen. Bei Kobelln war ich, fand ihn aber nicht zu Hause. Sonst hatt ich den Spaß, einige, die ich dem Nahmen nach kannte, und ihr Betragen zu sehen.

Johann Wolfgang von Goethe, Italienische Reise, 6. September 1786 (Zit. aus: Johann Wolfgang von Goethe: Italienische Reise. In: Johann Wolfgang von Goethe. Werke in zehn Bänden. Bd. 10. Zürich, S. 10f.)

 

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), deutscher Dichter und Dramatiker; Aufenthalt in München: 1786


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek

Kommentare

Ron am 13.11.2017 um 10:38

"Um sechs Uhr morgens war ich in München, und nachdem ich mich zwölf Stunden umgesehen, will ich nur weniges bemerken. In der Bildergalerie fand ich mich nicht einheimisch; ich muß meine Augen erst wieder an Gemälde gewöhnen ... (Italienische Reise)



Kommentar schreiben