Info
Geb.: 21. 8.1973 in München
© Christine Schneider
Namensvarianten: Max Dorner

Maximilian Dorner

Maximilian Dorner wird 1973 in München geboren, wo er auch heute noch lebt. Als Stipendiat der Studienstiftung studiert er Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie und arbeitet anschließend als Literaturlektor, Journalist und Regisseur.

Seine Karriere als Schriftsteller beginnt mit dem historischen Roman Der erste Sommer (2007), für den Dorner den Bayerischen Kunstförderpreis erhält. Ein Jahr später folgt das Buch Mein Dämon ist ein Stubenhocker, in dem Dorner erstmals über sein Leben mit Behinderung (bedingt durch eine Erkrankung an Multipler Sklerose) schreibt.

Es folgen der Reisebericht Lahme Ente in New York: Die Grenzen meines Körpers sind die Grenzen meiner Welt (2009; 2011 als Taschenbuch erschienen unter dem Titel Die Gabe der Langsamkeit: Streifzüge durch New York), Ich schäme mich (2010), Da machst was mit! Mein Jahr in Bayern (2011), Mein Schutzengel ist ein Anfänger (2012) und Einsam, na und? (2015).

2018 erscheint mit Eine letzte Mail ein moderner Briefroman über Liebe, Verlust und die Bereitschaft zum Neuanfang. Steht auf, auch wenn ihr nicht könnt! (2019) ist Maximilian Dorners persönlicher Aufruf zur Rebellion und zugleich eine Liebeserklärung an das Leben.

Dorner verantwortet seit 2015 im Münchner Kulturreferat den Bereich „Kunst und Inklusion“ und moderiert auf TV München das Kulturmagazin Andere Seiten.

Darüber hinaus ist er geschäftsführender Vorstand des Vereins Impulsion – Netzwerk inklusiver Kunst & Kultur e.V., Gründer des Aktionsbündnisses „WHEELCHAIRS FOR FUTURE“ und Mitglied der GRÜNEN.