Info
Geb.: 21. 8.1973 in München
© Christine Schneider/maksverlag
Namensvarianten: Max Dorner; Maximin

Maximilian Dorner

Maximilian Dorner wird 1970 in München geboren. Er studiert Dramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie und arbeitet anschließend als Regisseur, Lektor und Autor. Für die Zeitung Die Welt schreibt er von 1998 bis 2001 Theaterkritiken. 2006 wird bei ihm Multiple Sklerose diagnostiziert, was sein Leben vor allem auch in literarischer Hinsicht prägt. 2009 inszeniert er die Oper Der Liebestrank von Gaetano Donizetti in der Pasinger Fabrik in München.

In seinen Publikationen beschäftigt sich Maximilian Dorner stets damit, wie Menschen mit sich und anderen umgehen. Sein Debütroman erscheint 2007 u.d.T. Der erste Sommer. 2008 veröffentlicht er den Roman Mein Dämon ist ein Stubenhocker, in dem er über sein Leben mit Behinderung durch Multiple Sklerose schreibt.

Ein Jahr später erscheint Lahme Ente in New York: Die Grenzen meines Körpers sind nicht die Grenzen meiner Welt (Neuausg. 2011 u.d.T. Die Gabe der Langsamkeit: Streifzüge durch New York); 2010 Ich schäme mich; 2011 die aus einer Reihe im Literaturblog Bayern hervorgegangene Essaysammlung Da machst was mit! Mein Jahr in Bayern; 2012 Mein Schutzengel ist ein Anfänger. Eine wahre Geschichte vom Trösten und Getröstetwerden; 2015 Einsam, na und? Von der Entdeckung eines Lebensgefühls; 2018 der Roman Eine letzte Mail.

2019 bringt Dorner mit Steht auf, auch wenn ihr nicht könnt! Behinderung ist Rebellion einen persönlichen Aufruf zur Rebellion, der zugleich eine Liebeserklärung an das Leben ist, heraus.

Für seinen Debütroman Der erste Sommer wird Maximilian Dorner 2007 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur ausgezeichnet, der vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst verliehen wird.

Seit 2013 ist Maximilian Dorner Sprecher der autorenedition sarabande. Darüber hinaus ist er geschäftsführender Vorstand des Vereins „Impulsion – Netzwerk inklusiver Kunst und Kultur e.V.“

Der Autor lebt in München.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek / Karen Wenzel


Externe Links:

Zur Homepage des Autors

Literatur von Maximilian Dorner im BVB

Zum Autorenprofil des Verlags

Maximilian Dorner in der Wikipedia

Kommentar schreiben