Info
Geb.: 14.12.1841 in München
Gest.: 1. 1.1908 in Berlin

Oskar Horn

Einem Studium der Philosophie und Geschichte in München schließt Oskar Horn eine Promotion in Philosophie an. Im Anschluss ist er als Journalist und Schriftsteller tätig. Während seine literarischen Bemühungen jedoch von vergleichsweise wenig Erfolg geprägt sind, gelingt es Horn im journalistischen Milieu besser Fuß zu fassen. 1864 ist Horn Redaktionsmitglied der Allgemeinen Zeitung, vier Jahre später gründet er das Süddeutsche Sonntagsblatt in Regensburg. Während des Deutschen Krieges von 1866 bekleidet er den Rang eines Kavallerieoffiziers. 1869 wird er Redakteur der Süddeutschen Presse, 1872 schließlich Chefredakteur der Norddeutschen Zeitung. Seit 1874 als Redakteur in Gera, später in Aschaffenburg tätig, lebt Oskar Horn von 1883 bis 1890 in Worms, danach in Lohr am Main. Um die Jahrhundertwende siedelt er nach Berlin über, wo er in der Silvesternacht 1907/08 verstirbt.

Wie viele andere seiner Zeitgenossen gehört Horn dem Münchener Literatenkreis „Die Krokodile“ an. Dadurch, dass Horn bei den „Krokodilen“ längere Zeit das Amt eines Schriftführers, Bücherwarts und Kassenführers bekleidet hat, haben sich in seinem Nachlass ein Protokoll-, ein Rechnungsbuch sowie diverse Schriftstücke aus diesem Kontext erhalten.

Zu seinen eigenen Schriften gehören u.a. das Festspiel zur Heimkehr deutscher Truppen aus dem Deutsch-Französischen Krieg Im Siegesheimzug (1871), die vier Novellen Jugendliebe (1872), die Münchener Künstlergeschichte Herr Alexander Jürgensen (1873), die Tragödienübersetzung aus dem Englischen Chastelard (1873) sowie die drei bayerischen Geschichten Aus zwei Feldzügen (1875). Sein Werk Überraschungen von 1872 ist ein Lustspiel in einem Akt nach einer Erzählung seines „Krokodil“-Kollegen Melchior Meyr.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek / Dr. Peter Czoik

Sekundärliteratur:

Brümmer, Franz (19136). Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. Reclam, Leipzig, S. 293.

Mahr, Johannes (1987) (Hg.): Die Krokodile. Ein Münchner Dichterkreis. Texte und Dokumente mit 29 Abbildungen. Reclam, Stuttgart.


Externe Links:

Literatur von Oskar Horn im BVB

Literatur über Oskar Horn im BVB

Nachlass von Oskar Horn in bavarikon

Kommentar schreiben