Info
Geb.: 5. 1.1900 in Lindau-Äschach
Gest.: 21.12.1983 in Lindau

Heinrich Götzger

Heinrich Götzger wird als Sohn eines Baumeisters in Äschach bei Lindau am Bodensee geboren. Nach der Volks- und Realschule besucht er die Oberrealschule in Augsburg und studiert an der Technischen Hochschule München Architektur. Er wird zunächst städtischer Baureferendar in München (1923-1926), danach Regierungsbaumeister in verschiedenen Direktionen der Deutschen Reichspost (u.a. Augsburg, Würzburg, München) und bei der Hauptverwaltung in Frankfurt am Main. Seit 1930 ist Götzger Baurat, seit 1952 Ministerialrat im Bundespostministerium. Zehn Jahre später lebt er wieder in Lindau am Bodensee.

Neben einigen Artikeln in Fachzeitschriften und eigenständigen Veröffentlichungen über das Postbauwesen (Bauten der Deutschen Reichspost, 1942; Baufibel für das Allgäu und das Bayrische Bodensee-Ufer, 1943) erscheinen von Heinrich Götzger volkskundliche Bücher (Augsburg. Ein Beitrag zum Wiederaufbau zerstörter Altstädte, 1948; Das Bauernhaus in Bayerisch-Schwaben zusammen mit H. Prechter, 1960; Das Bürgerhaus der Stadt Lindau im Bodensee, 1969), aber auch Mundartdichtungen. Letztere umfassen die beiden Bände Stiller Tag. Gedichte in Lindauer Mundart (1946, Neuausg. 1977 u.d.T. In Lindauer Mundart) sowie 's Lindauer Buebejohr (1948).

„Sehnsucht nach Frieden und Ruhe, Geborgenheit in der Heimat am Bodensee, neue Hoffnung nach dem Ende des Krieges (‚Noch'm Krieg‘) sprechen aus den verhaltenen Versen des gefühlsreichen Lyrikers, dem insbesondere auch sensible Naturbeobachtungen zu eigen sind.“, so Adolf Layer. 's Lindauer Buebejohr schildert über das Jahr verteilt – anknüpfend an alte Jugenderinnerungen Heinrich Götzgers – Erlebnisse und Freuden der Lindauer Buben. Illustriert sind beide Mundartwerke von der Künstlerin Gerda von Bodisco.

Im Eigenverlag bringt Götzger seine Sonette Lindenhof (1973) heraus.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek / Dr. Peter Czoik

Sekundärliteratur:

Hagestedt, Lutz (2000): Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert. Biographisch-Bibliographisches Handbuch. Bd. 11. Walter de Gruyter, Berlin/Boston, S. 454.

Layer, Adolf (1977): Biera ond Zelta. Schwäbische Mundartgedichte aus zwei Jahrhunderten. Mit einem Geleitwort von Arthur Maximilian Miller (Beiträge zur Landeskunde von Schwaben, 4). Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, S. 422f. u.ö.


Externe Links:

Literatur von Heinrich Götzger im BVB

Kommentar schreiben