Info
Geburtsjahr: 1753
in Donauwörth
Todesjahr: 1815 in Donauwörth

Amand Weninger

Über die Lebensdaten des aus Donauwörth stammenden Pater Amand Weninger (1753-1815), Pfarrvikar zum Heiligen Kreuz in Donauwörth, ist nicht viel bekannt. Für die Benediktinerabtei legt er eine sehr seltene Schmetterlingssammlung an, die sich großer Berühmtheit erfreut.

Ein „vorzügliches Dichtertalent“ (Pirmin Lindner), schreibt Weninger nach Aufhebung des Klosters Das Opfer des Melchisedech, Cantate zur Feier der Jubelmesse des P. Ulrich Schluderer, letzten Priors von hl. Kreuz in Donauwörth, 5. Juli 1812. Der Domorganist in Augsburg Franz Bühler vertont das Stück.

Das Opfer des Melchisedek, eines alttestamentarischen Königs von Salem und Priester Gottes aus Genesis 14, 18-20, der für sein Opfer erstmals Brot und Wein statt Fleisch von Opfertieren verwendet, steht für das Opfer der Eucharistie. Bereits 1766 setzt Matthias Crudeli (1714-1770), Organist und Komponist im Kloster Vornbach am Inn im Landkreis Passau, den Stoff durch ein geistliches Schauspiel in Szene.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Pörnbacher, Karl (2002): Schwäbische Literaturgeschichte. Tausend Jahre Literatur aus Bayerisch Schwaben. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, S. 184f.


Externe Links:

Hl. Kreuz in Donauwörth (UB Augsburg)

Kommentar schreiben