https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbworks/startpage/textukritik_steckbrief_klein.jpg
Frequenz: vierteljährlich
Preis: Jahresabonnement: 49 EURO; einzelne Hefte zw. 3,25 und 36 EURO
Hg.: 1963-2011: Heinz Ludwig Arnold
Verlag: edition text+kritik im Richard Boorberg Verlag
Inhalt: Werke, Werkausschnitte, Aufsätze, Rezensionen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

TEXT+KRITIK

Zeitschrift für Literatur

Im Jahr 1963 gründet der damals 22-jährige Heinz Ludwig Arnold die Zeitschrift TEXT+KRITIK, deren erstes Heft Günter Grass gewidmet wird. Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich. Die ersten drei Veröffentlichungen der Zeitschrift werden im Selbstverlag Heinz Ludwig Arnold in Göttingen herausgegeben, bevor der Verlag Dr. Rudolf Georgi die Herausgabe übernimmt. Ab Juli 1969 druckt der in Stuttgart ansässige Richard Boorberg Verlag die Zeitschrift in seinem Standort in München. 1975 wird die edition text+kritik, die neben der Zeitschrift auch Publikationen zu Musik und Film herausgibt, zu einer selbstständigen GmbH. Ab 2000 übernimmt wieder der Richard Boorberg Verlag die organisatorischen Aufgaben.

Alles in allem werden, zusammen mit einigen Doppelnummern, ca. 190 Bände sowie ca. 40 umfangreiche Jahres-Sonderbände herausgegeben und somit über 230 Autoren und Autorinnen oder literarische Themen der deutschsprachigen Literatur abgedeckt. Viele dieser Bände haben mehrere, jeweils auf den aktuellen Stand gebrachte veränderte Auflagen oder völlige Neufassungen – alles in allem über 300 unterschiedliche Bände.

Die Zeitschrift „bietet ein Forum für unterschiedlichste literaturwissenschaftliche Ansätze und Methoden“. In der Regel werden in jedem Heft ein deutschsprachiger Autor oder eine deutschsprachige Autorin vorgestellt mit Textabdrucken und Beiträgen zu Person und Werk von Literaturwissenschaftlern, Kritikern und Schriftsteller-Kollegen. Von Zeit zu Zeit gibt es auch Bände mit umfassenderen literarischen Themen, zuletzt etwa zu Homer und die deutsche Literatur oder zum Thema „Literatur und Hörbuch“. Die Zeitschrift bietet auch bisher unveröffentlichte Texte und eine Bibliografie zu Primär- und Sekundärtexten sowie in seltenen Fällen Abdrucke der handgeschriebenen Manuskriptseiten. Thematisiert werden vor allem Literaten der literarischen Moderne, gelegentlich rückt aber auch die ältere deutschsprachige Literatur ins Blickfeld.

TEXT+KRITIK versteht sich nicht als internes Forum der Literaturwissenschaft, auch wenn die Zeitschrift auf der Grundlage literaturwissenschaftlicher Erkenntnis mit Literatur umgeht. Es handelt sich vielmehr um eine essayistische Vermittlung von literarischer Kritik.

Heinz Ludwig Arnold ist bis zu seinem Tod im Herbst 2011 der Herausgeber der Zeitschrift. In diesen knapp 50 Jahren arbeitet er mit verschiedenen Redaktionskollegien zusammen, zu denen gehörten u.a.: Lothar Baier, Hugo Dittberner, Jörg Drews, Gerd Hemmerich, Urs Widmer und Wolf Wondratschek, später für längere Zeit Helmut Heißenbüttel, dann Frauke Meyer-Gosau, Norbert Hummelt und Peter Waterhouse.

Derzeit besteht die TEXT+KRITIK-Redaktion, und das schon seit einigen Jahren, aus Steffen Martus, Axel Ruckaberle, Michael Scheffel, Claudia Stockinger, Michael Töteberg und Hermann Korte, der seit 2012 die Leitung der Redaktion innehat.

Kommentar schreiben