Hans Christian Andersen über München IV

Freitag, der 9. Mai

Ging nachmittags in die Vorstadt Au und sah das Schweigerische Volkstheater. Um vier Uhr begann die erste Vorstellung, um 8 Uhr dieselbe zum zweiten Mal. Das war sehr elend. Sie gaben Holteys Leonore oder die Vermählung am Grabe. Mir wurde ordentlich wehmütig zumute ob solcher Erbärmlichkeit, und dann schimmerte die warme Sonne durch die Spalten, Wagen fuhren vorbei und die Leute redeten draußen. Um sechs Uhr war es aus, und ich machte im Schlossgarten einen Spaziergang.

Hans Christian Andersen, Tagebücher, 1840 (Zit. aus: Hans Christian Andersen: Tagebücher. Hg. v. Heinz Barüske. Bd. 1. Frankfurt a. Main 1980, S. 232-239)

 

Hans Christian Andersen (1805-1875), dänischer Dichter; Aufenthalt in München: 1834


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek

Kommentar schreiben