Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Marianne Langewiesche

Manuskripte / Typoskripte: Langewiesche: 101; Coubier: 50 plus 1 Konv. Notizen u. Entwürfe
Briefe: 59 Briefe
Biographische Dokumente: 6 Konvolute, davon 1 Konv. Gedrucktes Langewiesche; 1 Konv. Gedrucktes Coubier; 1 Konv. Auflistungen von Gegenständen Coubier; 2 Konv. Zeugnisse, Schulbücher etc.; 1 Konv. Pressestimmen
Bemerkungen zum Inhalt: Nachlass. Bei dem Nachlass handelt es sich um den Doppelnachlass von Marianne Langewiesche und Heinz Coubier
Bestandsumfang: 6 Kassetten
EDV-katalogisiert in Datenbank: Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München und in Kalliope (noch in Bearbeitung)
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Langewiesche, Marianne
Namensvarianten: Kuhbier, Marianne [Geburtsname]
Geburtsdatum: 16.11.1908
Todesdatum: 04.09.1979
Beruf: Schriftstellerin, Journalistin
Bemerkungen: Marianne Langewiesche wurde am 16. November 1908 in Irschenhausen (heute zu Icking) bei München als Tochter des Verlegers und Schriftstellers Wilhelm Langewiesche-Brandt geboren. Nach dem Besuch einer höheren Schule arbeitete sie zunächst als Fürsorgerin. Später war sie als Schriftstellerin und Journalistin tätig, auch bekannt für ihre Hörbilder. Sie unternahm ausgedehnte Reisen durch den Balkan, durch Italien, Spanien, Frankreich, die Niederlande, Südamerika, die arabischen Länder, Israel, Westafrika u.a., die in Reisebeschreibungen verarbeitet wurden. Einen Namen machte sie sich mit ihrem zweiten Roman, Königin der Meere, eine Biographie Venedigs, der in fünf Sprachen übersetzt wurde. In den letzten Jahren wandte sie sich mehr der Arbeit für Rundfunk und Fernsehen zu und gestaltete über 100 Sendungen, meist geographischen Inhalts. Sie war mit dem Dramaturgen und Bühnenautor Heinz Coubier verheiratet. Trägerin des Ernst Hoferichter-Preises und des Tukan-Preises. Mitglied im deutschen PEN. Marianne Langewiesche starb am 4. September 1979 in München.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben