Info
Geburtsjahr: 1480
in Weiden i.d.OPf.
Todesjahr: 1549 in Passau
Titel: Prof.
Namensvarianten: Georg Spies, Georg Beham, Georg Cuspinius (Bojemus), Georgius Bohemus-Spies, Georg Behaim-Spieß; Salicetus

Georg Spies-Beham

„Cuspinius Bojemus, oder Beham (Georg) hieß mit seinem eigentlichen Geschlechtsname Spies, ein Rechtsgelehrter, war von Weiden aus der obern Pfalz gebürtig, daher er sich auch nach Gewohnheit der damaligen Zeiten Salicetus nannte, und hatte sich in der schönen Litteratur wohl umgesehen. Er lehrte um 1516 an der Universität zu Ingolstadt öffentlich die Rechte und die Dichtkunst“, so beginnt das Baierische Gelehrten-Lexikon (1824) die Vita/Werk-Beschreibung des Professors der Rechte und der Dichtkunst Georg Spies-Beham, genannt Salicetus.

Salicetus ist auch Gründungsmitglied der ersten gelehrten Gesellschaft in Bayern, der Sodalitas Litteraria Boiorum, vermutlich initiiert 1516 von seinem Freund Johann Aventinus (Thurmair). Die Mitglieder der Vereinigung, unter denen ein Geist der Verträglichkeit und Freundschaft herrscht, unterstützen sich gegenseitig durch literarische Beiträge. 1518 gibt die Gesellschaft, die nur eine geraume Zeit besteht, ihre Schriften in lateinischer Sprache zu Augsburg heraus.

Georgius Bohemus-Spies, genannt Salicetus, wird 1519 Dekan und ist bis 1522 Professor in Ingolstadt, später Kanzler in Passau und Freising. 1540 wird er auf dem Reichstag in Hagenau in den Adelsstand erhoben und kann sich Hofpfalzgraf nennen.

Salicetus schreibt Annales (Jahrbücher), die jedoch als verloren gelten. Aus seiner Feder stammen weiters lateinische Oden, überliefert ist jedoch nur eine Eloge auf Ottheinrich (1502-1559) von Pfalz-Neuburg und seinen Bruder Philipp. Außerdem ist ein Gedicht in einer Publikation des Aventinus und der Sodalitas Litteraria Boiorum (1518) überliefert. Daneben gibt es sechs kleine Widmungsgedichte (Distichen).

Die Stadt Weiden in der Oberpfalz erinnert mit der Behaimstraße im Stadtteil Rehbühl an den Humanisten Georg Behaim-Spieß, genannt Salicetus.

Verfasser: Bernhard M. Baron / Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Adreßbuch Weiden i.d. OPf. (2019/2020), hg. von der Adreßbuchverlagsgesellschaft Ruf, 32. Ausg., München, S. 141.

Annales Ingolstadtiensis Academiae (1782), Bd. 1, S. 209f.

Baierisches Gelehrten-Lexikon (1824): Worinn alle Gelehrte Baierns und der obern Pfalz, ohne Unterschied der Stände und Religion, welche bis auf das XVIII. Jahrhundert und zwar bis zum Ausgange des Jahres 1724. Daselbst gelebt und geschrieben haben, mit ihren sowohl gedruckten als noch ungedruckten Schriften nach alphabetischer Ordnung beschrieben und enthalten sind. Bd. 1. Landshut, S. 148, (24.02.2013).

Baron, Bernhard M. (20074): Weiden in der Literaturgeographie. Eine Literaturgeschichte (Weidner Heimatkundliche Arbeiten Nr. 21). Weiden i.d. OPf., S. 15-17.

Georg Beham (GND: 119835681). In: RAG, Repertorium Academicum Germanicum. URL: http://www.rag-online.org/gelehrter/id/1100011947, (17.04.2013).

Wiedemann, Theodor (1858): Johann Turmair, genannt Aventinus, Geschichtschreiber des bayerischen Volkes. Freising, S. 28f.

Winkler, Karl (1940): Literaturgeschichte des oberpfälzisch-egerländischen Stammes. Bd. 1. Kallmünz, S. 128ff.

 


Externe Links:

Literatur von Georg Spies-Beham im BVB

Georg Spies-Beham in der Deutschen Biographie

Georg Spies-Beham im Thesaurus Personarum