Info
Geburtsjahr: 1675
in Burgstall/Mering
Gest.: 20.11.1754 in Burgstall/Mering

Marcus Fridl

Der Sohn eines Bauern studiert Theologie und Jura in Dillingen und Ingolstadt und wird Weltpriester. Seit 1711 ist er als Pfarrer in Moorenweis bei Fürstenfeldbruck tätig, wo er die Pfarrkirche baut und mitfinanziert. Zwischen 1744 und 1753, seinem vorletzten Lebensjahr, ist er Regens des Priesterseminars der Augsburger Diözese in Pfaffenhausen bei Mindelheim. Danach unterrichtet er die Kinder seines Heimatorts Burgstall. Sein Grab liegt ebendort im Loretokirchlein.

Fridl verfasst viele Predigt- und Erbauungsbücher, Früchte seiner „Schreib-Begierd oder wohl gar einer Schreib-Sucht“, von denen auch einige aus dem Spanischen und Italienischen übersetzt sind. Überhaupt ist er verschiedener Fremdsprachen kundig und für einen Landpfarrer erstaunlich belesen, wobei er oftmals lateinische und deutsche Verse in seine Werke einstreut.

Zu seinen Hauptschriften zählt die zweiteilige Biografie Maria Wards von 1732, die Englische Tugendschul Mariae unter denen von Ihro päbstl. Heiligkeit Klemens XI gutgeheissnen und bestättigten Regeln des von der hochgebornen Frauen Maria Ward als Stifterin aufgerichteten edlen Instituts Mariae, insgemein unter dem Namen der englischen Fräulein. Weitere Schriften sind: S. Francisci Vest-stehende Demuth (1731), Jesu Christi Unsers Lieben Herrn Ruhe (1732; über Herrgottsruh bei Friedberg), Beste Bruderschafft (1734), Der Hl. Antonius von Padua (1735), Große Klag ohn alle Klag (1741) und Allerreichstes Erbteil armer Menschen (1753).

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Deutsches Literatur Lexikon (DLL). Biographisch-bibliographisches Handbuch. Begründet von Wilhelm Kosch, fortgeführt von Carl Ludwig Lang. 3., völlig neu bearb. Aufl. 1968ff. Ca. 33 Bde. und 6 Ergänzungsbde. Erg.-Bd. 4. Bern und Zürich, S. 47.

Pörnbacher, Hans (2005): Caspar Erhard (1670-1743), Marcus Fridl (1675-1754) und Franz Sales Gailler (1685-1766). In: Lebensbilder aus dem Bistum Augsburg. Augsburg, S. 147-161.

Ders. (2010): Markus Fridl (1675-1754). Priester, Seelsorger, Bauherr und Schriftsteller. In: Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben, Bd. 17, S. 135-160.

Pörnbacher, Karl (2002): Schwäbische Literaturgeschichte. Tausend Jahre Literatur aus Bayerisch Schwaben. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, S. 200.


Externe Links:

Literatur von Marcus Fridl im BVB

Marcus Fridl in der DDB

Marcus Fridl in der Deutschen Biographie

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte