Info
Geburtsjahr: 1959
in Schweinfurt
Foto: Heidi Möschel © Heidi Möschel
Wirkungsorte:
Immenstadt

Ulrike Bauermeister-Bock

Ulrike Bauermeister-Bock, 1959 in Schweinfurt geboren und in Bayreuth aufgewachsen. 1988 kommt sie nach Immenstadt im Allgäu, wo sie fast 30 Jahre als Realschullehrerin für Deutsch und Geschichte arbeitet. Daneben ist sie schriftstellerisch tätig. 2020 veröffentlicht Ulrike Bauermeister-Bock ihr Erstlingswerk Martha, eine Erzählung aus dem Leben einer Arbeiterin der mechanischen Bindfadenfabrik Immenstadt im 19. Jahrhundert. In ihrem ebenfalls 2020 erschienenen Erzählband Grüne Höllen geht es in zehn Kurzgeschichten um seelische Ausnahmesituationen in verschiedenen Lebensphasen, um Kriminalität, geschichtliche Epochen und Zeitgeschehen.

Ulrike Bauermeister-Bock ist aktives Mitglied im Arbeitskreis Literaturhaus Allgäu und liest regelmäßig in der Öffentlichkeit.

Verfasser: Digitaler Literaturatlas von Bayerisch Schwaben DigiLABS / Rosmarie Mair, M.A.

Sekundärliteratur:

Schmidt, Klaus (2020): Eine Frau kämpft für Unabhängigkeit. In: Allgäuer Anzeigeblatt, 17. Juni.

Ders. (2020): Immenstädter Autorin erzählt brillant von „Grünen Höllen“. In: Allgäuer Zeitung, Ausgabe Immenstadt, 22. November.


Externe Links:

Literatur von Ulrike Bauermeister-Bock im BVB

Arbeitskreis Literaturhaus Allgäu