Info
Geb.: 8. 6.1957 in Augsburg

Bernhard Jaumann

Bernhard Jaumann besucht das Peutinger-Gymnasium in Augsburg und studiert in München Deutsch, Geschichte und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien. Sein Studium finanziert er sich durch Jobs als Ziegeleiarbeiter, Bibelvorleser, Volleyballtrainer, Hilfsarchäologe, Biergartenbedienung, Gebäudereiniger, Zeitschriftenausträger, Nachhilfelehrer, Nikolaus, Kleinbusfahrer und Mitarbeiter im Aktenkeller der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Schwaben. Nach längeren Auslandsaufenthalten in Italien, Australien und Mexiko-Stadt ist er zehn Jahre als Gymnasiallehrer in Bad Aibling tätig.

Ab 1998 veröffentlicht Jaumann eine Krimiserie, deren einzelne Bände Hörsturz, Handstreich, Sehschlachten, Duftfallen und Saltimbocca jeweils nach den fünf Sinnen angeordnet sind und in einer anderen Metropole spielen. Saltimbocca, der fünfte Roman dieser Reihe, wird 2003 mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten deutschsprachigen Kriminalroman ausgezeichnet.

Der Erwerb eines Bauernhauses in den italienischen Marken wird dann Auslöser für eine weitere Romanreihe: die Trilogie um das Bergdorf Montesecco. In Namibia (Windhoek), wo Jaumann sechs Jahre lang lebt, sind dagegen der Kurzroman Geiers Mahlzeit (2008) und der Roman Die Stunde des Schakals (2010) angesiedelt, letzterer ein dokumentarisch angelegter Thriller um den Mord an dem Juristen und SWAPO-Anhänger Anton Lubowski. Sein neuester Kriminalroman Steinland (2012) spielt ebenfalls in Namibia.

Für seine Kurzgeschichte Schnee an der Blutkuppe erhält Bernhard Jaumann 2008 zum zweiten Male den Friedrich-Glauser-Preis, diesmal in der Kategorie Kurzkrimi. 2009 wird ihm der Deutsche Krimipreis für den Abschluss der Montesecco-Trilogie (2. Rang national) und 2011 für Die Stunde des Schakals (1. Rang national) verliehen.

Der Autor ist Mitglied der deutschsprachigen Krimischriftsteller-Vereinigung Syndikat und lebt seit 2012 wieder in Bad Aibling.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

http://www.krimilexikon.de/jaumann.htm, (14.10.2011).


Externe Links:

Literatur von Bernhard Jaumann im BVB

Zur Homepage des Autors

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte