Info
Geb.: 14. 3.1957 in Untergriesbach
Foto: Karl Krieg

Karl Krieg

Karl Krieg wird 1957 in Untergriesbach im Landkreis Passau geboren. Seit 1981 arbeitet er als Diplombibliothekar an der Universitätsbibliothek Passau, seit 1985 ist er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Passauer Pegasus. Der Passauer Pegasus ist für Krieg eine „Mischung aus Haflinger und Esel: Bedächtigkeit gepaart mit einem störrischen Element“.

Krieg zählt heute zu den wichtigsten, niederbayerischen Mundartdichtern: „Seine Gedichte und kurzen Prosatexte sind alles andere als gemütlich-biedere Heimatpoesie. Seine Texte sind witzig und haben Biss, er spielt mit der Eigenständigkeit seiner Muttersprache und setzt auf Klangreichtum, Rhythmus, Bedeutungsvarianten und Bildhaftigkeit“, so der Germanist Hans Göttler.

Zu Karl Kriegs Publikationen zählen u.a. der im lichtung verlag erschienene Mundartgedichtband Heazzbluadblodan (1993) sowie der Fotoband HinterBayern (zus. mit Bernhard Setzwein und Herbert Pöhnl, 1996). Texte von Krieg sind auch in dem Band Wachsen aus Vergänglichkeit. Zum Streit um die Erweiterung des Nationalparks Bayerischer Wald von Erwin Eisch (lichtung, 1996) sowie in zahlreichen Literaturzeitschriften enthalten.

1985 hat Karl Krieg den Ossi-Sölderer-Preis für Mundartgedichte erhalten.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Moser, Dietz-Rüdiger; Reischl, Günther (1986): Taschenlexikon zur bayerischen Gegenwartsliteratur. Piper Verlag, München, S. 204.


Externe Links:

Literatur von Karl Krieg im BVB

Interview

Kommentar schreiben