https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbworks/federlese_steckbrief_klein.jpg
Frequenz: Eingestellt/ monatlich bis vierteljährlich. Insgesamt erscheinen von federlese 21 Ausgaben von 1978 bis 1985.
Auflage: 600-1.200 Exemplare
Preis: von 2 bis 5 DM
Ort: München
Hg.: Astrid Arz, Barbara Maria Kloos, Hans-Christian Rohr, Peter Hirsch
Verlag: Selbstverlag
Inhalt: Lyrik, Prosa

federlese

Federlese erscheint als Münchner Literaturzeitschrift von 1978 bis 1985. Gegründet wird sie von den Münchner Germanistik-Studenten Astrid Arz, Barbara Kloos und Hans-Christian Rohr, die zugleich das Redaktions- als auch das Herausgeberteam bilden. Ab der 3. Ausgabe arbeitet noch Peter Hirsch mit. Die Herausgeber steuern selbst viele Beiträge bei, werben aber auch aktiv um Textzuschriften und bemühen sich, durch Stammtische und Diskussionsrunden mit der Leserschaft in Kontakt zu treten.

federlese druckt von Anfang an Lyrik und Prosa, umrahmt von vereinzelten Drucken und Fotos. Ab der vierten Ausgabe wird jedes Heft einem besonderen Schwerpunkt unterstellt, um sich, wie die Redaktion im Vorwort der 4. Ausgabe schreibt, konzeptuell von der Flut der neu entstehenden Literaturzeitschriften zu unterscheiden.

Themenschwerpunkte sind z.B. Neue Deutsche Märchen, Unbeschreiblich weiblich, Natur. Ab der 10. Ausgabe kommen auch Rezensionen und Essays hinzu. Die Entwicklung der Zeitschrift lässt sich am Design ablesen: Aufmachung, Typographie und Fotos werden immer professioneller. Preis und Auflage steigen und zunehmend finden sich in der Autorenliste Namen, die bis heute im Literaturbetrieb bekannt sind. So veröffentlichen in der federlese regelmäßig z.B. Oskar Pastior, Keto von Waberer, Katrine von Hutten und Lutz Rathenow.

Ab der 13. Ausgabe wird federlese vom Kulturreferat München gefördert. Ausgabe 15 ist als literarischer Kalender gestaltet, ab Heft 20 übernimmt Hans-Christian Rohr allein die Herausgeberschaft. Einige, ehemalige Kommilitonen haben inzwischen nach dem Studium München verlassen. Astrid Arz arbeit heute als Übersetzerin, Peter Hirsch ist Redakteur beim BR, Barbara M. Kloos veröffentlicht mehrere Gedichtbände.

Die Ausgabe 20/21 bleibt das letzte Heft. Hans-Christian Rohr gründet 1987 mit TAPIR eine Nachfolge-Literaturzeitschrift und nimmt einige Autoren der federlese wie Oskar Pastior oder Franz-Josef Herrmann mit. Hans-Christian Rohr arbeitet heute als Verleger und Lektor für Belletristik bei Bertelsmann/Verlagsgruppe Random House.

Kommentar schreiben
Zeitschriften
Zeitschriften
Städteporträts
Städteporträts