Verleumdungen

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbthemes/2014/klein/krimi_KurtEisner1919_500.jpg
Kurt Eisner. Bildausschnitt aus einer Fotografie von Robert Sennecke

In Robert Hültners historischem Kriminalroman aus der Zeit der Räterepublik, Inspektor Kajetan und die Sache Koslowski, begibt sich Kajetan auf die Suche nach dem verschwundenen Journalisten Eugen Meininger, der aus Ingolstadt stammt und erst seit kurzem in München lebt. Der ehrgeizige junge Mann hat in Sachen Kurt Eisner recherchiert. Er hat nicht glauben können, dass es sich bei dem Mörder um einen Einzeltäter handelte. Doch sein Interesse gilt nicht nur dem Attentat, sondern auch der Frage, ob etwas dran ist an dem Gerücht, dass Kurt Eisner in Wirklichkeit ein geflohener Bankrotteur namens Schmuel Koslowski sei oder ob es sich um eine üble Verleumdung handle.

In dem Haus in der Au, in dem Meininger wohnt, bricht ein Brand aus.

Roter Schein beleuchtete bereits die Gasse. Schon waren aufgeregte Rufe zu hören. Das Viertel erwachte. Vom Turm der Mariahilfkirche setzte das Läuten der Feuerglocken ein. Beherzte Männer hatten sich bereits auf die Dächer der Nebenhäuser begeben und damit begonnen, mit Äxten eine schmale Gasse zu schlagen, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Eine Menschenkette hatte sich binnen kürzester Zeit gebildet, Eimer flogen von Hand zu Hand. Meckernde Geißen, aufheulende Hunde irrten durch die rasch anwachsende Menge. Höllenhaftes Prasseln und Krachen erfüllte die Luft. Hitze durchflutete die Gasse. Mit zunächst noch fernem, dünnem Bimmeln näherten sich die Spritzenwagen der Feuerwehr. Eine mächtige blaue Stichflamme fauchte plötzlich aus den Fenstern des Erdgeschosses. Die Männer, die dem Haus am nächsten standen, warfen schreiend ihre Eimer beiseite, stürzten zurück und kühlten die übermäßig erhitzte Haut ihrer Gesichter im Mühlbach.

(Robert Hültner: Inspektor Kajetan und die Sache Koslowski. btb, München 1998, S. 38)

Bei dem Unglück kommt ein alter Mann ums Leben, von dem jungen Journalisten fehlt jede Spur. Inspektor Kajetan übernimmt die Suche nach Meininger, den er für einen wichtige Zeugen hält. Als dieser kurze Zeit später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine dramatische Wendung: Offensichtlich hat der Journalist etwa Brisantes bezüglich der Ermordung des Ministerpräsidenten herausgefunden.


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Gunna Wendt

Kommentar schreiben