Brief an den Verleger

Der dänische Verleger Frederik Hegel (1874-1877) publizierte in seinem Verlag die wichtigsten norwegischen Autoren, darunter Ibsen und Björnson.

 

München, den 23. Oktober 1875
Henrik Ibsen an den Verleger Frederik Hegel

Mit meiner neuen Arbeit geht es rasch voran; in ein paar Tagen ist der erste Akt fertig, und der ist für mich immer der schwierigste Teil des Stückes. Sie wird den Titel haben: Die Stützen der Gesellschaft, Schauspiel in fünf Akten. Diese Arbeit ist in gewisser Weise als Seitenstück zum Bund der Jugend zu betrachten und wird viele wesentliche Probleme der Zeit anschneiden. Das bleibt jedoch bitte vorläufig unter uns; etwas später lasse ich es gern im Publikum bekannt werden, weil ich glaube, dass etwas Vorweggerede den Absatz fördert.

(Henrik Ibsen: Briefe. Reclam, Stuttgart 1967, S. 91)

 

München, den 14. April 1880
Henrik Ibsen an Frederik Hegel

Hier hat Nora ebensolchen Sturm entfacht wie daheim. Man hat leidenschaftlich für und gegen das Stück Partei genommen; kaum je ist in München eine dramatische Arbeit so lebhaft diskutiert worden.

(Henrik Ibsen: Briefe. Reclam, Stuttgart 1967, S. 109)


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Gunna Wendt

Kommentar schreiben