Der liebe Gott und Ibsen

Henrik Ibsen verfügte über eine subtile Form von Humor. Doch nicht immer reagierte er so souverän – wie in dieser kleinen Anekdote – auf Regieeinfälle, die er als unpassend und unangemessen empfand.

Nach Vollendung seines Dramas Baumeister Solness machte Ibsen einem Freunde gegenüber die Bemerkung: „Dieses Werk verstehen nur der liebe Gott und ich.“ Als es dann zum erstenmal aufgeführt wurde und der Regisseur es derart umgekrempelt hatte, dass Ibsen sein eigenes Werk kaum wieder erkannte, meinte er: „Jetzt versteht es nur noch der liebe Gott...“

(„Der liebe Gott und ich...“. Anekdoten um Henrik Ibsen. In: Münchner Merkur, 24. Mai 1956)


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Gunna Wendt

Kommentar schreiben