Ignaz Franz Castelli über München

München, du Herrliche, für welche dein großer kunstsin­niger König alles getan hat, um dich für das zu entschä­digen, was dir die Natur verweigerte, München, wo die Augen frei durch lange, breite, gerade Straßen und über ungeheure Plätze schweifen und ihnen das Herz folgt und auch weit aufgeht. München, du Bazar der Kunst­werke und Heimat der Künstler, München, du Hopfen­bekränzte, mit einer eigenen Stadt von Bräuhäusern, Bierwirtschaften und Kellnern, ich will keine Eulen nach Athen tragen, ich will und kann deine Merkwürdigkeiten nicht beschreiben.

Ignaz Franz Castelli, 1855 (Zit. aus: Wilhelm Zentner (Hg.): Gastfreundliches München. Das Antlitz einer Stadt im Spiegel ihrer Gäste. München 1947, S. 125)

 

Ignaz Franz Castelli (1781-1862), österreichischer Dichter und Dramatiker; Aufenthalt in München: 1855


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek

Kommentar schreiben