Info
https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbawards/eengelhardt_literaturpreis_steckbrief_klein.jpg
Der Stifter des Preises, Landrat Herbert Eckstein, auf der Preisverleihung 2006
Dotierung: 1.250 Euro
Eigene Bewerbung: ja
Vergabe: alle drei Jahre
Ort: Roth (Mittelfranken)
Organisation: Landkreis Roth
Kontakt:

Elisabeth-Engelhardt-Literaturpreis

Im Jahr 1997 stiftet Landrat Herbert Eckstein anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Landkreises Roth einen Literaturpreis, der fortan alle drei Jahre an verdiente Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus dem Landkreis verliehen wird. Der Preis ist nach der Schwanstettener Autorin Elisabeth Engelhardt (1925-1978) benannt, wird aber auch als Literaturpreis des Landkreises Roth bezeichnet.

Für den Preis kann man sich beim Landratsamt mit einer Arbeit (Form und Art sind frei), einem Lebenslauf und einer Liste aller Veröffentlichungen bewerben. Ebenso werden Vorschläge von Bürgern des Landkreises Roth berücksichtigt. Voraussetzung für eine Bewerbung ist der Wohnsitz im Landkreis Roth zum Zeitpunkt der Bewerbung. Eine Jury wählt den Preisträger in nicht-öffentlicher Aussprache.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger sind Ingeborg Höverkamp (1997), Klaus Schamberger (2000), Gerd Berghofer (2003), Elfriede Bidmon (2006), Willi Weglehner (2009), Katharina Storck-Duvenbeck (2012) und Klaus "Billy" Wechsler (2015). 

Zuletzt wurde 2018 Monika Martin mit dem Preis ausgezeichnet. In ihren Krimis arbeitet sie engagiert die Nürnberger Stadtgeschichte mit auf.

Verwandte Inhalte