https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbplaces/grafhorvath_geschwisterscholl_164_mon.jpg
Römischer Brunnen vor der Universität (c) Literaturportal Bayern

Horváth/Graf: Geschwister-Scholl-Platz 1

Ödön von Horváth kommt als Zwölfjähriger im Sommer 1913 zu seinen Eltern nach München, wo er das Wilhelms-Gymnasium in der Thierschstraße 46 und das Alte Realgymnasium in der Siegfriedstraße 22 besucht. Wegen seiner schlechten Schulleistungen muss er 1916 München verlassen, um schließlich in Wien die Matura (Abitur) abzulegen. Im Herbst 1919 kehrt er zu seinen Eltern nach München zurück, die in der Pension Doering, Ludwigstraße 17b, eine vorübergehende Bleibe gefunden haben, und immatrikuliert sich an der Philosophischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität. Bis zum Wintersemester 1921/22 ist er hier in den Fächern Theaterwissenschaft und Germanistik eingeschrieben und belegt zudem verschiedene Vorlesungen und Seminare in Kunstgeschichte und Psychologie.

Er gewinnt aus den Vorlesungen der ersten Studienjahre viele Anregungen für sein späteres literarisches Schaffen. So besucht er die Vorlesung von Professor von der Leyen über „Das Märchen“ und schreibt wenige Jahre darauf die Sportmärchen. Bei Professor von Notthaft hört er eine Vorlesung über „die Bekämpfung der Prostitution“. Später fließt seine Auseinandersetzung mit diesem brisanten Thema in die Posse Rund um den Kongreß ein. Die Vorlesungen und Seminare bei Professor Arthur Kutscher, einem langjährigen Freund Frank Wedekinds, machen Horváth mit der aktuellen Theaterszene vertraut.

1922 bricht Horváth das Studium ohne formellen Abschluss ab.

 

Links: Der Eulenbrunnen im Innenhof. Mitte: Der Lichthof der Universität. Rechts: Blick von innen auf den Geschwister-Scholl-Platz. (c) Literaturportal Bayern

Oskar Maria Graf besucht bis zu seinem zwölften Lebensjahr die Volksschule in Aufkirchen. Nur einmal ist er, laut eigener Aussage, in dem altehrwürdigen Gebäude der Universität am Geschwister-Scholl-Platz 1 zu Gast, als er sich eine Vorlesung seines Förderers Professor Roman Wörner anhört. Der Autodidakt Graf bringt es zum angesehenen Schriftsteller und unterhält Kontakte zu namhaften Persönlichkeiten aus allen Gesellschaftsschichten wie Lion Feuchtwanger, Thomas Mann, Wieland Herzfelde, Bertolt Brecht, Hermann Hesse, Albert Einstein u.v.a.

Als in Deutschland 1933 die Bücher verbrannt werden, befindet sich Oskar Maria Graf mit seiner Lebensgefährtin Mirjam Sachs bereits in Wien; wie viele andere haben sie beide nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten Deutschland verlassen. Graf kehrt von einer Vortragsreise in Österreich vom 25. Februar bis 9. März 1933 nicht mehr nach München zurück. Als er erfährt, dass seine Bücher auf der „weißen Liste“ stehen, verfasst er sogleich einen offenen Brief, worin er sich gegen die nationalsozialistische Vereinnahmung wehrt. Der Brief wird am 12. Mai 1933 unter dem Titel „Verbrennt mich! – Ein Protest“ in der Wiener Arbeiterzeitung abgedruckt und in verschiedenen ausländischen Zeitungen nachgedruckt oder gemeldet.

Laut „Berliner Börsencourier“ stehe ich auf der ‚weißen Autorenliste‘ des neuen Deutschlands, und alle meine Bücher, mit Ausnahme meines Hauptwerkes Wir sind Gefangene, werden empfohlen: Ich bin also dazu berufen, einer der Exponenten des ‚neuen‘ deutschen Geistes zu sein!

Vergebens frage ich mich: Womit habe ich diese Schmach verdient?

[...]

Und die Vertreter dieses barbarischen Nationalismus, der mit Deutschsein nichts, aber auch rein gar nichts zu tun hat, unterstehen sich, mich als einen ihrer ‚Geistigen‘ zu beanspruchen, mich auf ihre sogenannte ‚weiße Liste‘ zu setzen, die vor dem Weltgewissen nur eine schwarze Liste sein kann!

Diese Unehre habe ich nicht verdient!

Nach meinem ganzen Leben und nach meinem ganzen Schreiben habe ich das Recht, zu verlangen, daß meine Bücher der reinen Flamme des Scheiterhaufens überantwortet werden und nicht in die blutigen Hände und die verdorbenen Hirne der braunen Mordbanden gelangen.

Verbrennt die Werke des deutschen Geistes! Er selber wird unauslöschlich sein wie eure Schmach! (aus: Oskar Maria Graf: An manchen Tagen. Reden, Gedanken und Zeitbetrachtungen. Werkausgabe in 16 Bänden. Hg. von Wilfried F. Schoeller. Bd. 1-13. List Verlag, München/Leipzig 1994, Bd. 12, S. 15f.)

Des Öfteren schreibt und erzählt Oskar Maria Graf, dass seine Bücher nachträglich in der Aula der Universität München verbrannt worden seien. Eine solche Verbrennung ist faktisch nicht belegt, doch sprechen Reaktionen auf seinen offenen Brief, beispielweise in den Münchner Neuesten Nachrichten vom 2. Juni 1933, für eine offenkundige Androhung: „Aber wenn es der Herr Dichter durchaus will, nun wir sind garnicht so und pflegen Privatwünsche in diesem Falle sehr wohl zu berücksichtigen. Also, hinein mit ihm ins Feuer.“

Eine Folge seines Aufrufs „Verbrennt mich!“ ist die Ausbürgerung Grafs im März 1934, der von da an bis 1958 staatenlos ist.

 


Zur Station 2 von 15 Stationen


 

 

Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Dr. Peter Czoik

Externe Links:

Oskar Maria Graf „Verbrennt mich!“ – Protest anlässlich der Bücherverbrennung

Kommentar schreiben