Bayerische Staatsbibliothek

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Bayerische_Staatsbibliothek_klein.jpg
Vor dem Haupteingang der BSB: der Dichter Homer mit Lyra (c) Ansichtensammlung / Bayerische Staatsbibliothek
Ludwigstraße 16
80539 München

Leitung: Dr. Claudia Fabian [Leiterin Handschriftenabteilung]
Öffnungszeiten: Lesesaal für Handschriften und Alte Drucke: Mo.-Fr.: 9.00-17.00 Uhr.

Telefon: 089/28638-2263 [Handschriftenlesesaal]; 089/28638-2322 [Allge. Auskunft]
Fax: 089/28638-2200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anton Schnack

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Anton Schnack. *21.07.1892 in Rieneck, †26.09.1973 in Kahl am Main.
Beruf: Schriftsteller.
Anton Schnack wurde am 21. Juli 1892 in Rieneck/Unterfranken geboren. Arbeit als Journalist und Redakteur. Nach dem ersten Weltkrieg Gedichtveröffentlichungen. Neben Lyrik schrieb Schnack kleinere Prosastücke, Novellen und zwei Romane. Von Kennern des heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Autors wird er jedoch als Meister der poetischen Miniatur geschätzt. Schnack starb am 26. September 1973 in Kahl am Main.

2. Bestandsumfang:

2 große Schachteln.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde vollständig verzeichnet. Ein Repertorium in Form einer PDF-Datei ist unter dem Punkt „Externe Links“ abrufbar.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält Manuskripte und Typoskripte von literarischen Arbeiten und Theaterkritiken.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält Briefe von und an Schnack.

4.3. Lebensdokumente:

- Der Bestand enthält Fotografien von Anton und Maria Schnack und ihrem Umkreis.

4.4. Sammlungen:

- Der Bestand enthält:
  - 1 Dokumentation über Schnack,
  - Zeitungsartikel mit Veröffentlichungen Schnacks.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Bayerische Staatsbibliothek. Ein Selbstporträt. Hg. v. Cornelia Jahn, Hermann Leskien & Ulrich Montag. München 1997.
- Karl Dachs: Die schriftlichen Nachlässe in der Bayerischen Staatsbibliothek München. Wiesbaden 1970 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis. IX. 1).

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Weitere Materialien befinden sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach am Neckar, in der Monacensia, Literaturarchiv der Stadt München, sowie im Gemeindearchiv Kahl am Main. Die Bestände, die von den beiden letzten Institutionen verwaltet werden, wurden im Literaturportal in separaten Einträgen erfasst, bitte beachten Sie die rechtsseitige Verlinkung.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Repertorium des Nachlasses Anton Schnacks

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Nachlässe