Bayerische Staatsbibliothek

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Bayerische_Staatsbibliothek_klein.jpg
Vor dem Haupteingang der BSB: der Dichter Homer mit Lyra (c) Ansichtensammlung / Bayerische Staatsbibliothek
Ludwigstraße 16
80539 München

Leitung: Dr. Claudia Fabian [Leiterin Handschriftenabteilung]
Öffnungszeiten: Lesesaal für Handschriften und Alte Drucke: Mo.-Fr.: 9.00-17.00 Uhr.

Telefon: 089/28638-2263 [Handschriftenlesesaal]; 089/28638-2322 [Allge. Auskunft]
Fax: 089/28638-2200

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Werner Bergengruen

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Werner Bergengruen. *16.09.1892 in Riga [Livland], †04.09.1964 in Baden-Baden.
Namensvarianten: Werner Max Oskar Paul Bergengruen [vollständiger Name].
Beruf: Schriftsteller, Redakteur.
Werner Bergengruen wurde am 16. September 1892 in Riga/Lettland als Sohn eines baltendeutschen Arztes geboren. Ausreise der Familie nach Deutschland aufgrund der Russifizierungspolitik des Zarenreiches. 1911 Studium der evangelischen Theologie, Germanistik und Kunstgeschichte ohne Abschluss. Im 1. Weltkrieg Freiwilliger auf deutscher Seite, 1919 kämpfte er in der Baltischen Landwehr gegen die Rote Armee. Seit 1922 in Berlin zunächst als Redakteur, ab 1927 als freier Schriftsteller. 1936-42 lebte er in Solln bei München, danach in Tirol, Zürich, Rom und schließlich in Baden-Baden. Neben seinen epischen und lyrischen Werken sowie zahlreichen Übersetzungen russischer Dichtung schrieb Bergengruen auch Kinderbücher und hat sich mit seinem Reisebuch Badekur des Herzens, ein Reiseverführer viele Freunde erworben. Er war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Autoren der frühen Bundesrepublik. Sein Werk wurde vielfach übersetzt und ausgezeichnet. Werner Bergengruen starb am 4. September 1964 in Baden-Baden.

2. Bestandsumfang:

28 große Schachteln, 1 Mappe.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde in einem Repertorium erfasst, das als PDF-Datei unter dem Punkt „Externe Links“ heruntergeladen werden kann.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Manuskripte und Typoskripte u.a. von
  - Gedichten,
  - Romanen,
  - Erzählungen,
  - kleinen Prosaarbeiten,
  - autobiographischen Schriften,
  - Theaterstücken,
  - Rezensionen.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält Briefe von und an den Bestandsbildner.

4.3. Lebensdokumente:

- Notizbücher,
- Literaturpreise,
- Unterlagen zu Finanziellem.

4.4. Sammlungen:

- Sammlung von Zeitungsartikeln Bergengruens,
- Dokumentation über Bergengruen und sein Werk.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Bayerische Staatsbibliothek. Ein Selbstporträt. Hg. v. Cornelia Jahn, Hermann Leskien & Ulrich Montag. München 1997.
- Karl Dachs: Die schriftlichen Nachlässe in der Bayerischen Staatsbibliothek München. Wiesbaden 1970 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis. IX. 1).

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Weitere Nachlassteile befinden sich im Deutschen Literaturarchiv Marbach am Neckar sowie in der Monacensia, Literaturarchiv der Stadt München. Die Materialien, die von der Monacensia verwahrt werden, werden hier in einem separaten Eintrag erfasst, bitte beachten Sie die rechtsseitige Verlinkung.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Repertorium des Nachlasses Werner Bergengruens

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Nachlässe