Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Walter Schmidkunz

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Walter Schmidkunz. *26.03.1887 in Kiel, †19.10.1961 in Neuhaus.
Beruf: Schriftsteller, Verleger.
Walter Schmidkunz wurde 26. März 1887 in Kiel geboren. Er war Erzähler, Feuilletonist, Verfasser von Sachbüchern v.a. über Alpinismus und Kochkunst. Sein Buch Bergvagabunden wurde zum Bestseller. 1928 erhielt er den Dichterpreis der Stadt München. Walter Schmidkunz starb am 19. Oktober 1961 in Neuhaus/Obb.

2. Bestandsumfang:

17 Kassetten.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde im OPAC der Stadtbibliothek München verzeichnet.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält 235 Manuskripte.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält ca. 300 Briefe.

4.3. Lebensdokumente:

[leer]

4.4. Sammlungen:

[leer]

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S).
- Elisabeth Tworek (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S).
- Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

[leer]

Externe Links:

 OPAC Stadtbibliothek München

Kommentare

Helga Margarete Heinrich am 21.07.2013 um 12:24

Den Dichterpreis 1928 erhielt Hans Carossa. Walter Schmidkunz erhielt 1928 ein Reisestipendium von 500 Reichsmark. Quelle: Niederschrift über die Sitzung des Literaturbeirates der Stadt München am 10. Dezember 1929.



Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte