Internationale Jugendbibliothek

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Internationale_Jugendbibliothek_klein.jpg
Zeichnung der brasilianischen Illustratorin Mariana Massarani (c) IJB
Schloss Blutenburg
81247 München

Öffnungszeiten: Kinderbibliothek: Mo.,Di., Do. u. Fr.: 14.00-18.00 Uhr, Mi.: 9.00-18.00 Uhr; Lesesaal Mo.-Fr.:10.00-16.00 Uhr.

Telefon: 089 / 891211-0
Fax: 089 / 891211-38

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jella Lepman

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Jella Lepman. *15.05.1891 in Stuttgart, †04.10.1970 in Zürich.
Namensvarianten:  Jella Lehmann [Mädchenname].
Beruf: Journalistin, Schriftstellerin, Übersetzerin.
Jella Lepmann gründete 1948 die Internationale Jugendbibliothek München, deren Leiterin sie bis 1957 war.

2. Bestandsumfang:

78 Archivschachteln.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Die Sektionen des Bestands wurden in einer Datei hausintern grob beschrieben, der Bestand ist geordnet und beschriftet.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- 42 mehrseitige handschriftliche Manuskripte und vier Typoskripte von Gutenachtgeschichten,
- 31 Typoskripte und vervielfältigte Reden und Beiträge.

4.2 Korrespondenzen:

Korrespondenz der Bestandsbildnerin u.a. mit:
- Erich Kästner,
- Erhart Kästner,
- Lisa Tetzner,
- Luise Rinser,
- James Krüss,
- Otfried Preußler,
- Michael Ende,
- Konrad Adenauer,
- Theodor Heuss.

4.3. Lebensdokumente:

- biografische Dokumente und Fotografien aus Lepmanns Zeit als Leiterin der IJB.

4.4. Sammlungen:

- Bibliothek der Bestandsbildnerin mit etwa. 150 Titeln,
- Arbeitstisch,
- Zeitungsartikel,
- Interviews.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

Jella Lepman: Die Kinderbuchbrücke. Neuauflage zum 50jährigen Bestehen der Internationalen Jugendbibliothek, München 1999 (mit Register).

7. Vermerk zur Erwerbung:

Nachdem die Gründerin der IJB in Zürich gestorben war, übergab ihre Tochter, Frau Anne-Marie Mortara-Lepman, der IJB Jella Lepmans Handbibliothek und zahlreiche Manuskripte, so wie es der Wunsch der Verstorbenen gewesen war.

8. Bemerkungen:

Die Bücher, die Jella Lepman nach Zürich mitgenommen hatte, stellen keine systematische Sammlung dar. Sie geben aber in ihrer Zusammensetzung, abgesehen von einigen wichtigen Kinderbüchern der 50er und 60er Jahre, durch ihre interessante Mischung aus Titeln mit politischer und frauenemanzipatorischer Thematik einen guten Einblick in Jella Lepmans Interessen. Vorhanden sind etwa 150 Bücher sowie 42 mehrseitige handschriftliche Manuskripte und vier Typoskripte von Gutenachtgeschichten, 31 Typoskripte und vervielfältigte Reden und Beiträge, etliche Belegexemplare für Beiträge und Jella Lepmans kleiner antiker Arbeitstisch aus der Kaulbachstraße. Der Teilnachlass umfasst ca. 78 Archivschachteln und beinhaltet zudem Korrespondenzen und Dokumente zur Gründung, Leitung und Organisation der IJB, zu Veranstaltungen und Ausstellungen der IJB und deren Presseecho, zu Kooperationen mit anderen Institutionen, Verbänden, Verlagen etc. sowie Jahresberichte der IJB u.a.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben