Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Karl Heinz Kramberg

Bemerkungen zum Inhalt: Der Nachlass ist noch unbearbeitet
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Kramberg, Karl Heinz
Geburtsdatum: 15.02.1923
Todesdatum: 18.01.2007
Beruf: Schriftsteller
Bemerkungen: Karl Heinz Kramberg wurde am 15. Februar 1923 in Dortmund geboren. Er arbeitete als Schriftsteller und Journalist. Kramberg war nahezu fünfzig Jahre Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung. Sartres Der Ekel war eines der ersten Bücher, das Kramberg für die SZ besprach. Kramberg schrieb Rezensionen über Marquis des Sade, Genet, Arno Schmidt, Jahnn, Brinkmann u.a., die er in dem Buch Geständnisse eines Lesers. Rezensionen aus 40 Jahren gesammelt hat. 1972 erschien sein Bericht Lieber in Lappland. Der Winter auf der Fuchshalbinsel, 1975 sein Roman ?Werthers Freuden. Die Erziehung eines Epikureers. Kramberg wurde 1989 mit dem Ernst-Hoferichter-Preis, und 1993 mit dem Friedrich-Märker-Preis für Essayisten ausgezeichnet. Er starb am 18. Januar 2007 in München.

Externe Links:

OPAC der Stadtbibliothek München

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte