Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Klaus Budzinski

Manuskripte / Typoskripte: 119 eigene und 34 fremde Manuskripte
Briefe: 1865 Briefe
Schreibutensilien: 1 Schreibmaschine
Einrichtungsgegenstände: 1 Schreibtisch, 1 Stuhl
Bemerkungen zum Inhalt: Konvolut
Bestandsumfang: 26 Kassetten
EDV-katalogisiert in Datenbank: Manuskript und Korrespondenz teilweise im Opac der Stadtbibliothek München und in Kalliope
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Budzinski, Klaus
Geburtsdatum: 06.12.1921
Beruf: Journalist, Schriftsteller, Kabarettspezialist
Bemerkungen: Klaus Budzinski wurde am 6. Dezember 1921 in Berlin geboren. Als Sohn einer sog. privilegierten Mischehe konnte er 1940 sein Abitur machen, aber nicht mehr studieren. 1944 Zwangsarbeiterlager für Jüdische Mischlinge, 1945 von den US-Truppen befreit. Die Zeit zwischen 1933 und 1945 arbeitete er in seinem autobiographischen Roman Der Riß durchs Ganze auf, den er als Kolportage einer gestörten Deutschwerdung bezeichnet. Nach dem Krieg kam Budzinski nach München, wo er als Redakteur im Feuilleton der Münchner Abendzeitung arbeitete. In den 50er Jahren machte er Interviews mit sämtlichen Größen des kulturellen und literarischen Lebens. Er verfasste Moritaten und Revuen, die vielfach aufgeführt wurden. Aus seiner Verbindung zur Kabarettszene entstanden mehrere Bücher zur Geschichte des deutschen Kabaretts, so hat er zusammen mit Reinhard Hippen das Kabarett-Lexikon verfasst. Das Kabarett-Archiv Budzinskis umfasst die Korrespondenz, auch der Mutter, mit fast allen Theater- und Kabarettgrößen seiner Zeit.

Externe Links:

OPAC der Münchner Stadtbibliothek

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte